Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 57 von insgesamt 535.

Bischof Adalpero [von Augsburg] schickt ein ihm von der Frau Rumhilda (ex pago Blisgowe) übersandtes Kopfkissen, das diese auf einer Wallfahrt zu den Reliquien der hl. Waldburg in Monheim [Lkr. Donauwörth] verloren und wunderbarerweise wieder gefunden hatte, in das Kloster Monheim.

Überlieferung/Literatur

Wolfhardus Haserensis miracula s. Walburgis Monheimensia, liber III, 3 (Ende 9. Jh.) MG SS 151, 549.

Kommentar

Diese anläßlich der Überführung eines Teils der Gebeine der hl. Walburg von Eichstätt in das Frauenkloster Monheim durch Wolfhard von Herrieden niedergeschriebenen Wunder verdienen wegen der Zeitnähe des Verfassers Beachtung für die angeführten Personen und Orte (zur Überlieferung s. Heidingsfelder 32 f Nr. 76; über Wolfhard v. H. LThK 10, 962 f; Wattenbach, Geschichtsquellen 71, 290; Bauerreiß, KG Bayerns 1, 158). Warum hier Adalpero als Übermittler genannt wird, ist nicht ohne weiteres klar, das Kloster lag nicht in seiner Diözese. Von der Frau heißt es, sie stamme „ex pago Blisgowe“, damit kann wohl nur der in der westlichen Pfalz (Saargebiet) gelegene Gau an der Blies gemeint sein. Könnte hier ein Zusammenhang mit der Tätigkeit Adalperos als Abt von Lorsch geknüpft werden? Wohl eher als mit seiner Stellung als Bischof von Augsburg. Die Datierung von Wolfhards Werk würde gut zu der erschlossenen Abteiübernahme Adalperos in Lorsch stimmen; er schrieb etwa 896. In liber II, 6 bezieht er sich auf die im vorhergehenden Jahr eingetretene Hungersnot, die durch Ann. Fuld. auf 895 datiert ist (MG SS Schulausg. 125).

 

Nachtrag:

 

Zu dieser Wundergeschichte vgl. auch A. Bauch, Quellen zur Geschichte der Diözese Eichstätt 2 (Eichstätter Studien, NF 12) 1979, 266 f; Bauch, a.a.O. 296 f schlägt für die schwer erklärbare Namensform „Blisgowe“ die einleuchtende Konjektur „Riesgau“ vor, welcher zur Diözese Augsburg gehörte. Über den Verfasser Wolfhard vgl. auch Bauch, a.a.O. 27-34. - Zum Walburga-Kult in Augsburg vgl. Pötzl, in: JbAugBtmG 9, 62.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 57, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/e0b2f3ed-ba06-46f5-b79c-82a150432eec
(Abgerufen am 20.02.2018).

Bestandsinformationen