Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 85 von insgesamt 535.

Udalrich [der spätere Bischof] wird von seinen Eltern [Hupald und Dietpirch] dem Bischof Adalpero übergeben, der ihm das Kämmereramt überträgt.

Überlieferung/Literatur

Vita s. Udalrici cap. 1 (Ende 10. Jh.) MG SS 4, 386 f.

Kommentar

Die Vita teilt mit, daß Udalrich nach den Studienjahren in St. Gallen in den Dienst Adalperos gegeben wurde. Da Udalrich 890 geboren ist, darf man wohl frühestens das Jahr 907 für seine Ankunft in Augsburg ansetzen (Nr. 102). Die Vermutung, Udalrich sei anläßlich von Adalperos Besuch in St. Gallen 908 mit diesem abgezogen (St. Galler Mitt. 15, 212 Anm. 730), ist nicht haltbar, da ja Adalpero schon wenige Monate danach starb (909 April 28, Nr. 95). Udalrich bewährte sich jedoch nicht nur in dem ihm übertragenen Amt, sondern brach auch noch zu Lebzeiten Adalperos zu einerWallfahrt nach Rom auf. Auch an den Besuch Adalperos in St. Gallen 907 (Nr. 86) kann man nicht anknüpfen, da die Kommendation stattfand, als Udalrich zu seinen Eltern zurückgekehrt war (vgl. auch Schröder, HJb 22, 279).

 

Nachtrag:

 

Möglicherweise kann aus dieser Mitteilung der Vita Udalrici cap. 1 auf verwandtschaftliche Beziehungen zwischen Bischof Adalpero und der Sippe Udalrichs geschlossen werden, wie dies Decker-Hauff (s. Nachtrag zu Nr. 52) vermutet.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 85, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/de1f4b00-3056-4e76-b619-912ce94add53
(Abgerufen am 25.09.2018).

Bestandsinformationen