Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 502 von insgesamt 535.

Bischof [Walther von Augsburg] überträgt Zehntrechte der Kirche in Howedorf [Hadorf, Lkr. Starnberg] auf Vermittlung des Archipresbyter Hiltipert dem Kloster Frauenchiemsee [Lkr. Rosenheim] (sororibus Chiemensis zenobii) unter Vorbehalt der Rechte des Priesters und der Kirche mit der Auflage, in der Fastenzeit Almosen zu leisten. - Zeugen: Vizedominus Konrad, die Archipresbyter Hiltipert und Konrad, Domherren (fratres) Wernher und Erchinger, [Dom-]Kustos Heremann, Diakon Albero, Notar Hereman, Scholastikus Heremann und die übrigen Mitbrüder (confratres). - Siegel des Ausstellers. - Indictione 1.

Überlieferung/Literatur

HStA München, Kloster Frauenchiemsee Lit. Nr. 91 fol. 11' (Abschrift 14. Jh.); ebd., Kloster Andechs Lit. Nr. 1 fol. 113 (Abschrift 15. Jh.). - Drucke: R. Bauerreiß, Bischof Matthäus von Freising 1138? in: StMOSB 48 (1930) 203; MB 2, 446 (fehlerhaft). Vgl. J. P. Ruf, Studien zum Urkundenwesen der Bischöfe von Freising im 12. und 13. Jahrhundert (Diss. München) 1914, 87 Nr. 13.

Kommentar

Das Original der Urkunde ist nicht erhalten; die Abschriften aus Frauenchiemsee geben als Aussteller einen Bischof Matthäus von Freising an, in der Andechser Abschrift ist der Ausstellername unleserlich. Der von der älteren Forschung (so noch Ruf, a.a.O. 13 ff) allein aufgrund dieser Urkunde angenommene Bischof Matthäus von Freising hat nicht existiert, wie Bauerreiß, a.a.O. 205 schlüssig nachweist (s. dazu auch Weißthanner, Regesten Bischof Ottos I. 152). Die Zuweisung der Urkunde an Bischof Walther von Augsburg ergibt sich aus der Diözesanzugehörigkeit der Kirche von Hadorf zu Augsburg (Braun, Beschreibung 1, 363) und der im 15. Jahrhundert nachweisbaren Inkorporation der Pfarrkirche Hadorf in das Kloster Andechs, welches die Rechte von Frauenchiemsee erwarb (Bauerreiß, a.a.O. 204; HAB Weilheim 18). Die Zeugen sind im Umkreis des Bischofs von Augsburg nachweisbar; vgl. dazu auch Nr. 438, 461, 465, 468, 469 und 479.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 496, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/dd016076-6776-4dfe-ad4b-dd226da7b23c
(Abgerufen am 16.10.2018).

Bestandsinformationen