Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 229 von insgesamt 535.

Auf Vorladung König Heinrichs II. kommt Thietmar [Sohn des Grafen Siegfried von Walbeck] am 19. April nach Augsburg; am folgenden Tag erwartet ihn der König in der Kapelle Bischof Brunos (capella Brunonis episcopi) und überträgt ihm nach der Wahl durch einige Geistliche in Anwesenheit Erzbischof Taginos [von Magdeburg] mit dem Stab das Bistum Merseburg, wobei im Dom (maiori ecclesia) die Glocken läuten. Im Anschluß daran hält Bischof Bruno (Bruno venerabilis presul) ein Gastmahl. Am 23. April begibt sich das königliche Gefolge nach Neuburg an der Donau, wo Thietmar am 24. April von Erzbischof Tagino [von Magdeburg] unter Assistenz von Bischof Hildiward [von Zeitz] und vier anderen Bischöfen geweiht wird (in sacerdotem). Darauf reist das königliche Gefolge nach Regensburg weiter. - 3. feria post ressurectionem dominicam. - Proximo sabbato. - 8. kal. mai.

Überlieferung/Literatur

Thietmari episcopi Merseburgensis chronicon VI, cap. 40 (27) (11. Jh.) MG SS rer. Germ. n. s. 9, 322-325; Trillmich 286. - Vgl. Hirsch-Pabst,Jb. Heinrichs II. 2, 212.

Kommentar

Vom Aufenthalt des Königs in Augsburg an Ostern 1009 berichten auch die Annales Hildesheimenses (11. Jh.) MG SS Schulausg. 30. - Da in Neuburg fünf Bischöfe bei der Weihe Thietmars assistierten, von denen nur Hildiward von Zeitz namentlich genannt ist, kann auch mit der Anwesenheit Brunos von Augsburg gerechnet werden. Die hier für das Kloster St. Apollinaris in classe (bei Ravenna) ausgestellte Urkunde (MG DD 3, 225 f Nr. 191) nennt keine Intervenienten. Lediglich die Anwesenheit Bischof Eberhards von Bamberg kann daraus entnommen werden, da er in der Rekognition als Kanzler genannt wird. Zu den Vorgängen vgl. auch die Ausgabe von Thietmars Chronik S. XIX f; Literatur über Thietmar s. LThK 10, 106 f; ADB 38, 26 ff. Zum Aufenthalt Heinrichs II. in Augsburg, Neuburg und Regensburg vgl. Breßlau, Erläuterungen zu den Diplomen Heinrichs II., in: NA 22 (1897) 160, 168; s. auch Nr. 221.

 

Nachtrag:

 

Zu den Aufenthalten König Heinrichs II. in Augsburg und Neuburg a. d. Donau vgl. Kreuzer, Hoftage 97 f; P. Schmid 24. - Zu der in Neuburg a. d. Donau von König Heinrich II. ausgestellten Urkunde s. RI 2, 954 Nr. 1699 (s. auch Nr. 1699 a-c).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 223, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/d56cc3c3-515f-47e2-8a3b-1d9d4dfc0245
(Abgerufen am 20.10.2018).

Bestandsinformationen