Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 239 von insgesamt 535.

Bischof Bruno gründet in der Stadt Augsburg ein dem hl. Moritz geweihtes Kollegiatstift.

Überlieferung/Literatur

Unmittelbare Quellen über diese Stiftung Brunos fehlen. Die ältesten Nachrichten stammen aus dem 11. Jh. Herimanni Augiensis chronicon MG SS 5, 121 berichtet zu 1029, daß Bischof Bruno in der von ihm begonnenen, aber noch nicht vollendeten Kirche St. Moritz beigesetzt worden sei (s. Nr. 262); ebenso Auctarium Altahense (13. Jh.) MG SS Schulausg. Ottos von Freising, Chronicon 2483. Vgl. GP 2 I, 53; Hirsch-Pabst, Jb. Heinrichs II. 2, 261.

Kommentar

Die Tatsache, daß Bruno den Ausbau seiner Stiftung nicht habe beenden können, veranlaßte auch die neuere Forschung, die Gründung etwa 1020 anzusetzen (Zoepfl, Bischöfe 89; Schröder, BA 9, 14; in AHAug 6, 693

ist irrtümlich 1029 angegeben; Steichele, BA 2, 25 [1019] und BA 3, 338 [Anfang 11. Jh.]; Hauck, KG Deutschlands 93, 1015 [vor 1029]). - Ausführliche Berichte über die Gründung von St. Moritz bringen erst die Chronisten des späteren Mittelalters, Meisterlin, Chronicon eccl. (Pistorius-Struve 3, 670), Wittwer (ABtAug 3, 66), Chronik von 1470 (Städtechroniken 4, 301), Anonyme Chronik aus dem 15. Jh. (Städtechroniken 22, 453 f), Chronik des Clemens Sender (Städtechroniken 23, 17). Vgl. auch Braun, Gesch. 1, 350 ff. Uber die unglaubwürdige Nachricht Senders, daß Bruno ein Chorherrnstift von Burg [Lkr. Krumbach] nach St. Moritz übertragen habe, vgl. Schröder, BA 9, 14, 28. Zum Besitz des Stiftes St. Moritz in Burg (nachweisbar seit 1178) s. Hilble, ONB Krumbach 9 Nr. 19. - S. über die Gründung des Stiftes St. Moritz auch Endrös, Reichsunmittelbarkeit 22.

 

Nachtrag:

 

Zur Gründung des Stiftes, zur Topographie in der Stadt und zu dem verhältnismäßig weit gestreuten, vermutlich auf Königsgut zurückgehenden Grundbesitz vgl. HAB Augsburg 136 ff; Rummel 22. Über die Begünstigung des Moritz- Stiftes durch Bischof Bruno vgl. auch Hörberg 208. Zum Besitz des Stiftes in Burg s. HAB Krumbach 12, 76. Über die mutmaßlichen Ausstattungsgüter vgl. HAB Augsburg Land 196, 334, 399. - Über die Moritz-Verehrung durch die Augsburger Bischöfe und in der Diözese vgl. Schmid, Wikterp 105; Pötzl, in: JbAugBtmG 9, 48; vgl. auch Nr. 111, 112, 130, 132.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 233, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/c0ef8ece-6564-46d5-932f-e27b39488482
(Abgerufen am 18.06.2018).

Bestandsinformationen