Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 518 von insgesamt 535.

Papst Coelestin II. trägt dem Erzbischof K[onrad] von Salzburg auf, die Streitsache, über welche er durch einen Brief des Bischofs W[alther] von Augsburg (G. Austensis) unterrichtet wurde, zwischen Udalrich [von Elsendorf, Lkr. Kelheim] und dem Kloster Benediktbeuern [Lkr. Bad Tölz-Wolfratshausen] (fratres Burenses) endgültig zu entscheiden. - Dat. Lat. kal. mart.

Überlieferung/Literatur

Meichelbeck, Chronicon Benedictoburanum 1, 93 (nach Or. im HStA München); Migne, PL 179, 813 Nr. 46. - GP 2 I, 73 Nr. 6; JL 2, 6 Nr. 8507; Meiller 47 Nr. 250.

Kommentar

Die Einreihung zu 1144 ergibt sich aus der Regierungszeit Coelestins II. (1143 September 26 bis 1144 März 8; LthK 22, 1254). Bei dem in diesem Mandat genannten Udalrich handelt es sich um Udalrich von Elsendorf, der zwischen 1116 und 1125 mit seiner Frau Kunigunde und seiner einzigen Tochter Richinza in das Kloster Benediktbeuern eingetreten war und diesem zahlreiche Güter zugebracht hatte (Huter, Tiroler UB 1 I, 66 f Nr. 143; Meiller 9 Nr. 51). Udalrich hatte dann Benediktbeuern verlassen, war in das Kloster Admont (Steiermark) gegangen und wollte offensichtlich seinen Besitz dorthin übereignen. Bereits 1143 April 10 hatte Papst Innozenz II. Erzbischof Konrad aufgefordert, der Beschwerde Benediktbeuerns nachzugehen (GP 2 I, 72 Nr. 5; Meiller 45 Nr. 241). 1146 entschied dieser zugunsten von Admont (Meiller 54 Nr. 282). Über das Schreiben Bischof Walthers s. Nr. 511; über Konrad von Salzburg vgl. K. Zeillinger, Erzbischof Konrad I. von Salzburg 1106-1147 (Wiener Dissertationen aus dem Gebiet der Geschichte 10) 1968, 40 f; über Udalrich von Elsendorf vgl. Störmer, Adelsgruppen 185 f; über Elsendorf s. Nr. 261, 263; HAB Ingolstadt 269. Zur Sippe der Elsendorf vgl. auch Jahn 336 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 512, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b644df44-ae65-4d6f-b270-63ade00e68dd
(Abgerufen am 18.02.2018).

Bestandsinformationen