Regestendatenbank - 184.472 Regesten im Volltext

RIplus | SFG: Bischöfe und Domkapitel von Augsburg - Bd. 1: Wikterp - Walther I. von Dillingen (769-1152)

Sie sehen den Datensatz 528 von insgesamt 535.

Bischof Walther von Augsburg (Augustensis episcopus) bestätigt den Priester Agilward im Besitz der durch Alter und Nachlässigkeit heruntergekommenen Kirche in Holzheim [Lkr. Dillingen a. d. Donau] (Holzhemmensis ecclesia), die Agilward auf eigene Kosten wiederhergestellt hat, verbietet Kirche und Friedhof (cimiterium) anderweitig zu benutzen und bestätigt alle Besitzungen, Zehnten, Opfergaben und das sonstige Eigentum der Kirche. Die Zustimmung erteilen [Dom-]Propst Sigifrid, Vizedominus Konrad, Thesaurarius Erkanger, Kämmerer Herimann, Zellerar Perhtolt und die übrigen Kanoniker Otto von Habechisburc [Habsberg, Lkr. Neumarkt i. d. OPf.], Egilolf, Eberhart, Otto, Marquart, Sigifrid, Rudeger, Friedrich, Werinher, Sigifrit, Konrad, Rupreht, Adelpreht, Dieterich, Pertholt, Gisilher, Konrad, Walther, Plebanus Herimann, dessen Bruder Udalrich, Reginbold, Gerbold, Heinrich, Willehalm, Herimann, dessen Bruder Heinrich, Erkanger, Gerbold. - Siegel und Monogramm des Ausstellers. - Acta anno ... 1150, indictione 13., presidente Eugenio papa III., regnante Cuonrado rege IIII.

Überlieferung/Literatur

HStA München, Domkapitel Augsburg Urk. Nr. 10 (Or. Perg. mit eingehängtem, stark beschädigtem Rundsiegel [s. Nr. 478]). - Druck: MB 33 I, 33 f Nr. 33. - Regest: RB 1, 735; vgl. Feist-Helleiner, in: AZ 37, 40 Nr. 25.

Kommentar

Zu dem wahrscheinlich dem Notar Rudiger zuzuweisenden Diktat der Urkunde vgl. Schröder, in: AHAug 6, 822; zur Abhängigkeit des Formulars von Urkunden der päpstlichen Kanzlei vgl. Feist-Helleiner, in: AZ 37, 62 f; ebd. 56 und 59 über den Schreiber und den unter den Kanonikern genannten Rudeger; ebd. 61, 79 und 82 f über Monogramm und Siegel. Über Holzheim vgl. ONB Dillingen 96 Nr. 187; Braun, Beschreibung 1, 310. Über die Beziehungen des Domkapitels zu der dortigen Kirche s. Riedner, in: AHAug 1, 88. Der unter den Kanonikern genannte Otto von Habsberg gehört wohl zu dem oberpfälzischen Grafengeschlecht (vgl. Tyroller, Genealogische Tafeln 148 ff). - Zum Patrozinium vgl. Pötzl, in: JbAugBtmG 14, 157 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RIplus Regg. B Augsburg 1 n. 522, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/b057bc84-b26d-4fba-a121-5c3ca1c8a9f1
(Abgerufen am 16.07.2018).

Bestandsinformationen