Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1313 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VIII. verleiht dem Erzbischof Vitalis von Dubrovnik (Uitali archiepiscopo sanctae Pitrabitane sedis et civitate Labusedi in regno Lachomis et Sorbulia et Tribunia vel civitate Katarinensi aut Antiuari seu Ulcini) das Pallium unter Vorbehalt des päpstlichen Rechtes, die Erzbischöfe auch in Zukunft zu weihen, bestimmt die Palliumtage nach dem Vorbild des Papstes Gregor (I.) und ermahnt zu würdiger Amtsführung. ‒ Si pastores ovium ... Scr. pm. Gregorii ypocanc. dom. Benedicti VIII. pp. in men. Sep., die XXVII., ind. VI., a. pont. eius XI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: Ende 11. Jh., Dubrovnik Državni Arch.: Ser. LXXVI n. 2. Erw.: Urk. Calixts II. v. 1120 (JL. 6862) u. Junius Restius, Chr. Ragusina (Mon. hist. Slav. XXV 40). Drucke: Farlati, Illyricum VI 42; J. Radonić, Acta et diplomata Ragusina (Fontes rerum Slavorum Meridionalium I/1, 1934, 3); Schmidinger in MIÖG. 58/1950, 47 (= Patriarch im Abendland, 1986, 19 f.); Kostrenčić, Cod. dipl. regni Croatiae I 61; Zimmermann, PUU. 1026 n. 541. Reg.: J. 3080; JL. 4042; Fermendžin, Acta Bosnae I n. 2; Hacke, Palliumverleihungen 46 n. 75; L. Thallóczy-C. Jireček-E. Sufflay, Acta et diplomata res Albaniae mediae aetatis illustrantia, I (1913) 16 n. 60; Santifaller, Elenco 338. Lit.: H. Schmidinger, Die Palliumverleihung Benedikts VIII. für Ragusa (MIÖG. 58/1950, 31‒49 = Patriarch im Abendland, 1986, 3‒21); Matanic, De origine tituli 50 f.; Martí Bonet, Concesión del palio 148.

Kommentar

Originalität und Echtheit der Urkunde in ihrer überlieferten Gestalt sind strittig. Schmidinger 46 f. wertet das erhaltene Stück als eine aus der zweiten Hälfte des 11. Jh. stammende Nachzeichnung der echten Urkunde durch einen dalmatinischen Schreiber. Vgl. die Facsimilia bei Sickel, Mon. graphica X 4 und Pflugk-Harttung, Specimina n. 11. Der Name des Notars dürfte verlesen sein und wird von Schmidinger 40 in der Nachfolge von Breßlau in MIÖG. 9/1888 26 Anm. 2 in Georgius verbessert, da unter Benedikt VIII. nur ein päpstlicher Kanzler dieses Namens bezeugt ist. Vgl. dagegen die Verdächtigung der Echtheit bei Schieffer, Datierungsformular 78. Die Urkundenadresse umschreibt gleichzeitig den Metropolitansprengel: Epidauros, Dubrovnik, Zahumlje (= Bistum Stonj), Serbien, Trebinje, Kotor, Bar und Ulcinj. Vgl. dazu auch R. Hiestand in FS. Zimmermann 1991, 330 und H. Schneider MGH. Ordines de celebrando concilio (1996) 70. Das Urkundenformular folgt LD. 45. Als Palliumtage gelten Ostern, Pfingsten, Johannistag, Mariä Himmelfahrt und Ordinationstage. Zur Berufung auf Gregor I. (JE. 1326) vgl. Zimmermann, Rechtstradition 134. D. Mandic, Rasprave i Prilozi iz Stare Hrvatske povijesti (Split 1963) 271 ff. erschloß irrig eine Gründung des Erzbistums durch Gregor V. 997‒998.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1252, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-09-27_1_0_2_5_0_1313_1252
(Abgerufen am 16.01.2017).