Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1309 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) bestätigt dem Kloster Pomposa unter dem Abt Wido (Widoni venerabili abbati monasterii sancte Dei genitricis Marie domine nostre ... in insula, que dicitur Pomposia) (D. Comacchio) wunschgemäß die Rechte und Besitzungen, besonders die Fischerei im Volano (piscariam ... Bolana), eximiert das Kloster samt allen seinen Besitzungen und empfiehlt es dem kaiserlichen und königlichen Schutz. ‒ Quoniam semper sunt concedenda ... Scr. pm. Stephani primi scrin. SAS. in men. Jul., ind. V.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 12. Jh., Montecassino Arch. abb.: Caps. V (Fondo Pomposiano) n. 78. 2) 17. Jh., Brescia, Bibl. Queriniana: A IV 18 fol. 313. Drucke: Muratori, Antiquitates V 1051; Federici, Rerum Pomposianarum historia I 490; Morbio, Storia dei municipi italiani I 63; Migne, PL. 139; 1626; Zimmermann, PUU. 1022 n. 538. Reg.: J. 3079; JL. 4041; IP. V 181 n. 2; Santifaller, LD. 326; Santifaller, Elenco 338; Samaritani, Reg. Pomposiae I 94 n. 120. Lit.: Fasoli, Incognite di Pomposa 206 f.; Gugumus, Abt Guido von Pomposa 10.

Kommentar

Zur weiteren handschriftlichen und gedruckten Überlieferung vgl. IP. V 181 n. 2. Das heute verlorene Original hat noch Federici für seine Edition benützt und als Pergamenturkunde mit fehlendem Siegel beschrieben. Die Kopie aus dem 12. Jh. wird irrtümlich ins Jahr 1037 und in den Pontifikat Benedikts IX. datiert. Benedikt VIII. hatte bereits 1013 das Kloster privilegiert und ihm dabei auch die Fischereirechte am Volano bestätigt (vgl. n. 1118). Die Exemtion des Klosters richtete sich gegen die Rechte des Erzbischofs von Ravenna, dem Pomposa im Jahre 999 durch Kaiser Otto III. verliehen worden war (vgl. Böhmer-Uhlirz n. 1328), doch hatte schon im Jahre 1001 der Kaiser das Kloster vom Erzbischof wieder eingetauscht und in seinen besonderen Schutz genommen (vgl. Böhmer-Uhlirz n. 1430). Vgl. auch n. 941,

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1248, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-07-00_1_0_2_5_0_1309_1248
(Abgerufen am 23.06.2018).