Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1301 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) verleiht dem Erzbischof Unwan von Hamburg (Unevvanno sanctę Hammaburgensis ęcclesię episcopo) das Pallium und bestimmt nach dem Beispiel Papst Gregors (I.) die Palliumtage, bestätigt die Legation und Jurisdiktion über alle nordischen Reiche (in omnia regna septentrionalia Danorum scilicet, Suenorum, Noruenorum, Hislandicorum et omnium insularum) und mahnt zu guter Amtsführung. ‒ Si pastores ovium ... Dat. pm. Petri canc. SRE. in men. Apr., ind. V.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: Erw.: Chr. breve Bremense (MGSS. VII 392); Adam v. Bremen, Gesta II 46 (Schmeider, SS. rer. G. 2/1917, 107); Albert v. Stade, Ann. 1013 (MGSS. XVI 313). Drucke: Lappenberg, Hamburg UB. I 66 (fragm.); Diplomatarium Islandicum I 51; Migne, PL. 139, 1635 (fragm.); Curschmann, PUU. Hamburg 44; Zimmermann, PUU. 1016 n. † 534. Reg.: J. CCCLXXVII; Rydberg, Sverges Traktater I 41 n. 20; JL. † 4038; Hasse, Reg. I 13 n. 37; Santifaller, LD. 326; May, Reg. I 44 n. 178; Santifaller, Elenco 337; Dipl. Danicum I/1, 160 n. 409; GP. VI 52 n. † 67; Seegrün, Ebt. Hamburg 11 Cu. 20. Lit.: Koppmann, Urk. Hamburg 562; Pflugk-Harttung, Bullen Hamburg 202; Hacke, Palliumverleihungen 21; Curschmann, PUU. Hamburg 82 ff.; Peitz, Hamburger Fälschungen 187 u. 205 ff.; Brackmann, Neueste Forschungen 79; Seegrün, Papsttum und Skandinavien 58 f.; Seegrün, Ebt. Hamburg 73 f.; Martí Bonet, Concesión del palio 160.

Kommentar

Die Drucke beruhen auf dem 1943 in Hannover verbrannten Original; vgl. das Facsimile bei Curschmann, Tafel 20. Aus der Verwendung des nördlichen Pergaments als Beschreibstoff und aus der Schrift läßt sich nach Curschmann auf eine Fälschung aus der Zeit um 1122 schließen. Als Vorlage diente wohl die von Adam bezeugte Palliumurkunde Benedikts VIII. für Unwan. Fälschungsgrund waren sicher die Legationsrechte. Peitz 191 möchte dagegen Johannes X. als Aussteller und Erzbischof Unni als Empfänger annehmen; vgl. dazu auch n. 55. Schmeidler 166 meint, daß eine echte Urkunde Benedikts VIII. auf den Namen Johannes' XV. (vgl. n. 677) umgeschrieben wurde. Der Datarname verweist jedoch in den Pontifikat Benedikts VIII. Als Palliumtage gelten Ostern, die Apostelfeste, Johannistag, Mariä Himmelfahrt, Weihnachten, Kirchweihe und der . des Erzbischofs. Zur Berufung auf Gregor I. (JE. 1326) vgl. Zimmermann, Rechtstradition 134.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †1240, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-04-00_3_0_2_5_0_1301_F1240
(Abgerufen am 23.07.2017).