Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1297 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) verleiht dem Erzbischof Atenulf (II.) von Capua ein Privileg, worin (unter anderem) bestätigt wird, daß die Suffraganbischöfe von Capua, darunter auch die von Sessa, die Bischofsweihe von den Capuaner Metropoliten in Capua erhalten sollen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Urk. Atenulfs für Sessa v. 1047 III. 19 (F. Granata, Storia sacra della chiesa metropolitana di Capua, II, Neapel 1789, 224). Reg.: IP. VIII 223 n. *35 u. VIII 268.

Kommentar

Das Papstprivileg ist verloren, dürfte aber eine Bestätigung der Rechte und Pflichten des Erzbischofs gewesen sein, die anläßlich der Verleihung des Pallium an Atenulf gewährt wurde. In der zitierten Urkunde Atenulfs, die aus Anlaß der Weihe des Bischofs Benedikt von Sessa ausgestellt wurde und gemäß den angegebenen Regierungsdaten Capuaner Fürsten nicht auf 1032, sondern auf 1047 zu datieren ist (vgl. Di Meo, Ann. VII 284 f.), wird auf das Papstprivileg mit den Worten angespielt: ... sicut continetur in privilegio, quod ab ecclesia beati Petri apostolorum principis accepimus et corroboratum apud nostrum archiepiscopatum habemus a domino Benedicto summo pontifice et universali papa. Im gleichen Jahr hat Erzbischof Atenulf aus ähnlichem Anlaß dem Bischof Gerard von Isernia eine Urkunde ausgestellt (vgl. IP. VIII 242), die jedoch nicht auf das Papstprivileg anspielt. Man kann aber als sicher annehmen, daß auch Isernia zu dem in der Urkunde Benedikts VIII. genannten Suffraganbistümern Capuas gehörte. Laut den beiden genannten erzbischöflichen Urkunden war Atenulf seit 1022 Erzbischof von Capua; vgl. dazu auch L. Jadin in DHGE. XI (1949) 895. Unter der Voraussetzung, daß ihm das Papstprivileg bald nach seiner Wahl ausgestellt wurde, ergibt sich die Datierung in den Pontifikat Benedikts VIII. und möglicherweise in die Zeit vor dessen Aufenthalt in Süditalien.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1236, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1022-00-00_1_0_2_5_0_1297_1236
(Abgerufen am 20.09.2017).