Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1282 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) gibt allen Gläubigen durch eine dem Bischof Eberhard von Bamberg (Eberhardo sanctę Babenbergensis ecclesię venerabili episcopo) ausgestellte Urkunde bekannt, daß er auf wiederholte Einladung Kaiser Heinrichs (n. 1139) nach Bamberg gekommen sei und ihm sowie der römischen Kirche hier der Kaiser das neu begründete Bistum Bamberg tradiert habe (ecclesiam autem cum omni integritate episcopatus ... nobis obtulit), worauf er das Bistum samt allen seinen Rechten und Besitzungen bestätigt und dem Bischof Eberhard sowie dessen Nachfolgern mit der Verpflichtung zur jährlichen (singulis indictionibus) Lieferung eines gesattelten Schimmels nach Rom übertragen habe. ‒ Quandocumque nostrum apostolicum ... Scr. pm. Stephani not. reg. et scrin. SRE. in men. Apr., ind. III. ‒ Dat. kal. Maias pm. Benedicti ep. Portuensis et bibl. SAS. in men. et ind. suprascr.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11. Jh., München HptStArch.: Bamberger Urk. Nr. 88. 2‒4) 12. Jh. (Cod. Udalrici), Wien Nat.Bibl.: Cod. 398 fol. 30 u. 611 fol. 15v sowie Zwettl, Stiftsbibl.: Cod. 283 p. 60. 5) 15. Jh., Bamberg staatl. Bibl.: R. B. Ms. 48 fol. 18. Insert: Adalbert v. Bamberg, Vita Heinrici 27 (MGSS. IV 809). Erw.: Urk. Clemens' II. v. 1047 (GP. III/3, 252 n. 9). Drucke: Gretser, Divi Bambergenses 39 (= Opera X 523); Eccard, Corpus hist. II 73; Lünig, Spicilegium II 11; Mansi, Coll. XIX 327; Ussermann, Episcopatus Bambergensis, Cod. prob. 29; Migne, PL. 139, 1624; Pflugk-Harttung, Acta II 63; Zimmermann, PUU. 1004 n. 528. Reg.: J. 3075; JL. 4030; Guttenberg, Reg. 76 n. 161; Santifaller, LD. 326; GP. III/3, 251 n. 7; Santifaller, Elenco 336. Lit.: Hirsch, Jahrbücher II 89 f. u. III 164 f.; Wappler, Papst Benedikt 59 f.; Lerche, Privilegierung 142, 168, 187 u. 189; Guttenberg, Bistum Bamberg 37 f.; Hirsch, Untersuchung 396 u. 419 ff.; Holtzmann, Kaiserzeit 476 f.; Mikoletzky, Kaiser Heinrich 68 f.; Fischer, Studien um Bamberg 64 ff.; Zimmermann, Gründung 45; Wolter, Synoden 282.

Kommentar

Zur ältesten Kopie vgl. Hoffmann, Bamberger Handschriften 66, zur weiteren Überlieferung GP. III/3, 251 n. 7. Die Urkunde zeigt im Formular Einflüsse der Kaiserdiplome, was mit dem Aufenthalt des Papstes in Deutschland zusammenhängt. Sie spielt auf Ereignisse während des Aufenthaltes des Papstes in Bamberg (vgl. n. 1210 ff.) an und ist wohl auch schon hier geschrieben, aber erst nach der Abreise aus Bamberg datiert worden. Über die Zinsverpflichtung an den Papst vgl. Pfaff, Lib. censuum 226 n. 409 sowie auch Klewitz in ZRG. KA. 30/1941, 117 und Elze in Studi Gregoriani 4/1952, 50. Zur angeblichen Palliumverleihung an die Bamberger Bischöfe vgl. n. 1023 u. n. 1221.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1224, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1020-05-01_2_0_2_5_0_1282_1224
(Abgerufen am 25.01.2017).