Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1281 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) kommt in Begleitung Kaiser Heinrichs nach Fulda, zelebriert am Bonifatiusaltar die Messe, läßt nach der Evangelienlektion in Beisein auch des Abtes Richard von Fulda durch den römischen Archidiakon Papstprivilegien für das Kloster verlesen, empfängt dessen Kommendation und erteilt den apostolischen Segen.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. necr. Fuldenses 1020 (MGSS. XIII 210); Marianus Scottus, Chr. (MGSS. V 556). Reg.: JL. I p. 511; Böhmer-Graff n. 1967 a; GP. IV/4, 377 n. *59. Lit.: Hirsch, Jahrbücher III 171; Goetting, Exemtion 127; Lübeck, Kardinalsornat 39; Lübeck, Fuldaer Studien II 193 f.; Jörg, Würzburg und Fulda 48; Stengel, Zur hess. Gesch. 12; Wolter, Synoden 281.

Kommentar

Vgl. auch die Erwähnungen in englischen Quellen bei Walter v. Coventry (Stubbs, SS. rer. Brit. 58/1, 46) und Florentius v. Worcester (MHB. I 594). Eine ausführliche Schilderung der Ereignisse bringen die zitierten Fuldaer Annalen (... gaudebat se Fulda sub hospite raro nomine Benedicto ...), aus denen sich auch das genaue Datum (sanctorum apostolorum Philippi et Jacobi festivitate) ergibt; vgl. auch Marianus: kal. Mai. Während des Papstaufenthaltes in Bamberg hat Fulda vermutlich eine Privilegienbestätigung erhalten; vgl. n. 1215. Zur Kommendation Fuldas vgl. n. 1221. Sowohl die Kommendation als auch die Privilegienbestätigung nebst Verlesung früherer Papstprivilegien scheint erst in Fulda offiziell vollzogen worden zu sein.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1223, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1020-05-01_1_0_2_5_0_1281_1223
(Abgerufen am 23.05.2017).