Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1139 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) privilegiert auf Bitte des Königs Stephan (I. von Ungarn) das Kapitel von Stuhlweißenburg und bestimmt, daß der Träger jenes kostbaren Rationale, das der König dem Kapitel geschenkt habe, berechtigt sei, die ungarischen Könige zu salben, zu krönen und mit dem Reichsschwert zu umgürten.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Chr. Hungarici compositio 66 (SS. rer. Hung. I 316); Heinrich v. Mügeln, Chr. 19 (SS. rer. Hung. II 150). Reg.: Györffy, Dipl. Hung. I 93 n. 15 (ad 1018‒1024).

Kommentar

Die zitierten Quellen geben eine legendenhafte Tradition wieder. Von einer Privilegierung Stuhlweißenburgs, der Krönungsstätte der ungarischen Könige, durch Papst Benedikt VIII. ist sonst nichts bekannt, ein entsprechendes Papstprivileg nicht erhalten. Über Stuhlweißenburg als Krönungsstadt vgl. Deér, Krone Ungarns 194 f. Vgl. zur neuen Datierung n. 1200 a.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †1085, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1018-00-00_1_0_2_5_0_1139_F1085
(Abgerufen am 11.12.2017).