Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1226 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VIII. bestätigt dem Erzbischof Benedikt von Salerno (Benedicto Salernitanę sedis archiepiscopo) mit Konsens des Episkopates (consensu ac voluntate nostrorum fratrum) gemäß früheren Papstprivilegien für Salerno die erzbischöfliche Würde samt dem Weiherecht für die Suffraganbistümer Pesto, Conza, Acerenza, Nola, Bisignano, Malvito und Cosenza (Pestanensi episcopatum ... et episcopatum Consano ... necnon et episcopatum Acerentino, simul etiam episcopatum Nolanum et Bisuninanensem et episcopatum Maluicanensem atque episcopatum Cusentię); verleiht das im Dom von Salerno (in ecclesiam sanctae Dei genitricis Marię et beati Mathei apostoli et evangelistę, cuius sacratissimum corpus possidetis) bei Messe und Weihen zu tragende Pallium; verzichtet auf das päpstliche Weiherecht für die genannten Suffraganbistümer und bestimmt, daß Pallium und erzbischöfliche Ordination auch in Zukunft in Rom empfangen werden sollen. ‒ Quia vestri accepti ... Scr. pm. Benedicti not. reg. et scrin. SRE. in men. Apr., ind. XIV. ‒ Dat. VII. kal. Mag. pm. Petri ep. eccl. Pęnestrinę et bibl. SRE. ind. XIV., a. Deo propitio pont. dom. nostri Benedicti summi pont. et univ. VIII. pp. in ss. sede b. Petri apost. IV., imp. dom. Heinrici imp. aug. a. III., ind. XIV. men. iam dicto Apr. 〈,die VII.〉.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 12. Jh., Rom Bibl. Vat.: Fondo Patetta, Chartularium eccl. Salernitanae fol. 5v 2) 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Misc. Arm. II 55 fol. 357v 3) 16. Jh., Rom Bibl. Vallicelliana: J. 77 fol. 5v 4) 16. Jh., Florenz Bibl. naz.: Ms. II/IV 495 fol. 231v. Drucke: Pflugk-Harttung, Acta II 61; Zimmermann, PUU. 952 n. 501. Reg.: J. 3063; Pflugk-Harttung, Iter 186 n. 97; JL. 4011; IP. VIII 347 n. 14; Santifaller, LD. 325; Santifaller, Elenco 333; Balducci, Archivio I 199 n. 3. Lit.: Martí Bonet, Concesión del palio 135.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. IP. VIII 347 n. 14. Sämtliche Kopien beruhen auf dem Chartular. Mit den im Privileg genannten Vorurkunden sind n. 618, n. 674, n. 720 und n. 1073 gemeint, welche auch textlich weitgehend als Vorlage dienten, doch fehlt die Weiheerlaubnis durch Suffraganbischöfe. Zu den Suffraganen vgl. Klewitz in QuF. 24/1932‒33, 16 ff. In der Datierung, die z. T. vom Notar Benedikt geschrieben sein dürfte (vgl. Rabikauskas, Skriptumzeile 114), weisen spätere Kopien in der Tagesangabe Fehler auf (VIII. statt VII.). Ende des 11. Jh. wurde das Privileg für die Fälschung n. 1171 verwendet. Vgl. zu den Urkunden auch Crisci-Campagna, Salerno sacra 46 u. 67.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1170, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1016-04-25_1_0_2_5_0_1226_1170
(Abgerufen am 23.01.2017).