Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1220 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VIII. erhebt Orvieto zum Erzbistum und unterstellt ihm das Bistum Chiusi.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Manente, Hist. di Orvieto 12. Reg.: IP. II 223 n. † *4.

Kommentar

Manente beruft sich für seine Nachricht auf eine zu seiner Zeit noch im Archiv von Orvieto vorhandene Papsturkunde. Sollte dies richtig sein, so muß die Papsturkunde als Falsifikat bezeichnet werden, denn daß Orvieto jemals Sitz eines Erzbischofs gewesen ist, wird durch keine bessere Quelle bezeugt. Eine ähnliche Nachricht findet sich nur in der Istoria della città di Chiusi in Toscana des Jacomo Gori aus dem Ende des 16. Jh. (Tartini, SS. rer. Ital. I 887), die aber wohl auf Manente beruht. Danach soll Orvieto ein Privileg Heinrichs II. erhalten haben, das Papst Benedikt VIII. auf Bitten von Gesandten aus Orvieto bestätigte und demzufolge Chiusi der Jurisdiktion von Orvieto unterstellt wurde. Den daraufhin zwischen den toskanischen Städten und bes. zwischen Siena und Orvieto entstandenen Streit schlichtete Benedikt VIII. durch seine Verfügung aus dem Jahre 1016. Von einer Privilegierung Orvietos durch Heinrich II. ist aus mittelalterlichen Quellen nichts bekannt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. F1164, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1016-00-00_2_0_2_5_0_1220_F1164
(Abgerufen am 25.07.2017).