Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1183 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) bestätigt dem Kaiser Heinrich (Heinrico invictissimo ac triumphatori imperatori augusto) gemäß einer kaiserlichen Tauschurkunde (n. 1127) den Tausch von drei bisher der römischen Kirche gehörigen Höfen Wielenbach, Antiesenhofen und Winhöring im Herzogtum Bayern (cortes tres ... Hollembah ... Antesna ... Uuineringa ... sitas ducatu Uaiobariae) samt allen Pertinenzen gegen den Königshof Colle (bei Terni) samt allen Pertinenzen im Gebiet von Spoleto und Narni (curte regalia, qui dicitur Colle caluus, cum omni pertinencia constituta infra comitatu Spolitino et Narniense) und bedroht Rechtsverletzung mit einer dem Kaiser zu zahlenden Strafe von hundert Goldpfund. ‒ Quamquam rei commutacio ... Scr. pm. Benedicti not. reg. et scrin. SRE. in men. Feb., ind. supradicta XII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Perg. (465 × 505) München HptStArch.: Bamberg Urk. Nr. 68. Kop.: 1) 12. Jh., Bamberg staatl. Bibl.: Ms. patr. 159 fol. 203v. 2‒3) 12. Jh. (Cod. Udalrici), Wien Nat.Bibl.: Cod. 398 fol. 32 u. Zwettl Stiftsbibl.: Cod. 283 p. 63 (fragm.). Facs.: H. J. Jäck, Viele Alphabete und ganze Schriftmuster vom 8. bis zum 16. Jh. aus den Handschriften der öffentlichen Bibliothek zu Bamberg, I (1833) Tafel 4; Aus 1200 Jahren. Das Bayr. Hauptstaatsarchiv zeigt seine Schätze (1979, 3 1986) 34. Drucke: Eccard, Corpus hist. II 77; Mansi, Coll. XIX 329; Ussermann, Episcopatus Bambergensis, Cod. prob. 28; Oesterreicher, Besitzungen des Fürstbisthums Bamberg 497; Migne PL. 139; 1590; UB. d. Landes ob der Enns II 77; Zimmermann, PUU. 918 n. 484. Reg.: J. 3056; Pflugk-Harttung, Päpstl. Originalurkunden 494 n. 18; JL. 4001; Guttenberg, Reg. 55 n. 111; Santifaller, LD. 325; GP. III/3, 250 n. 5; Santifaller, Elenco 331; Santifaller, Beschreibstoffe 90 n. 8; Rabikauskas, Skriptumzeile 108; Böhmer-Graff n. 1800 c. Lit.: Perels, Päpstliche Patrimonien 490; Kehr, Die ältesten PUU. 31; Kölmel, Kirchenstaat 72; Fichtenau, Urkundenwesen 156; Kortüm, UrkSprache 322.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Guttenberg 55 n. 111. Nur der Druck Österreichers beruht auf dem Original, während die anderen Editoren zumeist die verkürzte Fassung des Cod. Udalrici wiedergeben. Eine Beschreibung des Originals findet sich bei Ewald in NA. 9/1884, 331. Der Name des Notars ist ebenso wie die Strafsumme mit anderer Tinte nachgetragen worden; vgl. dazu Rabikauskas 112 f. Zur verwendeten Kurialschrift vgl. Rabikauskas, Kuriale 186, 229 und Register. Die drei päpstlichen Patrimonien in Bayern wurden 1018 von Heinrich dem Bamberger Domkapitel übertragen (vgl. Guttenberg 69 n. 144), zu welcher Zeit das Original ins Bamberger Archiv gekommen sein dürfte. Zur Datierung vgl. n. 1127.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1128, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1014-02-00_1_0_2_5_0_1183_1128
(Abgerufen am 22.07.2017).