Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1173 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VIII. bestätigt dem Kloster Pomposa unter Abt Wido (Vidoni religioso presbitero et monacho atque coangelico abbati venerabilis monasterii sanctę et superexaltatę Dei genitricis semperque virginis Marię dominę nostrę, quod dicitur in Pomposa) (D. Comacchio) wunschgemäß genannte Besitzungen in der Umgebung des Klosters und verschiedene Ländereien in angegebenen Grenzen, darunter die Massa Lagosanto samt allen Pertinenzen sowie die Fischerei im Volano (massam integram quę vocatur Lacus sanctus ... piscariam integram, quę vocatur Volanum cum rivo Baderino et Gauelena maiore ad ipsam piscariam pertinente), verpflichtet das Kloster zur Zahlung eines Jahreszinses von drei Solidi an die römische Kirche und erläßt Alienationsverbot. ‒ Cum magna nobis sollicitudinis ... Scr. pm. Benedicti reg. not. et scrin. SRE. in men. Jul., ind. XI. ‒ Dat. pridie non. Jul. pm. Dei gratia Benedicti ep. s. Siluę Candidę eccl. et bibl. SAS. a. Deo propitio pont. dom. nostri Benedicti ss. VIII. pp. a. II., ind. predicta XI., men. Jul., die VI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 17. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XLVIII 36 fol. 441 u. 452 f. Drucke: G. Fontanini, Il dominio temporale della sede apostolica sopra la città di Comacchio (Rom 1709 3) 395; Federici, Rerum Pomposianarum historia I 458; Morbio, Storia dei municipi italiani I 55; Vesi, Doc. I 468; Zimmermann, PUU. 913 n. 482. Reg.: J. 3054; JL. 3999; IP. V 180 n. 1: Santifaller, LD. 325; Santifaller, Elenco 330; Samaritani, Reg. Pomposiae I 86 n. 85. Lit.: Fasoli, Incognite di Pomposa 206; J. E. Gugumus, Der heilige Abt Guido von Pomposa (Arch. für mittelrhein. KG. 23/1971, 10); Kortüm, UrkSprache 200 f.

Kommentar

Zur weiteren handschriftlichen Überlieferung vgl. IP. V 180 n. 1. Fontanini und Federici edierten die Urkunde nach dem zu ihrer Zeit noch im Klosterarchiv vorhandenen Original, von dessen Bullierung allerdings damals nur mehr die weiß-roten Seidenschnüre sichtbar waren. Zur Zinspflicht des Klosters vgl. Pfaff, Lib. censuum 105 n. 201.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1118, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-07-06_1_0_2_5_0_1173_1118
(Abgerufen am 10.12.2016).