Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1166 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt VIII. teilt dem König Heinrich (II.) und dem Bischof Eberhard von Bamberg mit (regi Heinrico ... Eberhardo quoque ... Babenbergensis ecclesiae venerabili episcopo), daß er wunschgemäß die bereits von den Päpsten Johannes (XVIII.) und Sergius (IV.) (n. 1023 u. n. 1068) verliehenen Rechte und Besitzungen der Bamberger Kirche (beatę Dei genitricis semperque virginis Marię nec non et beatorum apostolorum Petri et Pauli sanctorumque martyrum Kiliani et Georgii) und des dort vom König begründeten Bistums bestätigt habe. ‒ Inter omnia ... Scr. pm. Berardi scrin. SRE. in men. Jun., ind. XI. ‒ Dat. XII. kal. Feb. pm. Benedicti Portuensis ep. et bibl. SRE. a. Deo propitio pont. dom. nostri Benedicti summi pont. et univ. VIII. pp. I., in men. supradicto.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1‒3) 12. Jh. (Cod. Udalrici), Wien Nat. Bibl.: Cod. 398 fol. 30v u. 611 fol. 16 sowie Zwettl Stiftsbibl.: Cod. 283 p. 61. 4) 15. Jh., Bamberg StArch.: Rep. B 86 n. 271 fol 137. 5‒6) 15. Jh., Bamberg staatl. Bibl.: R. B. Ms. 48 fol. 17v u. Ms. theol. 100 fol. 160. Insert: Adalbert v. Bamberg, Vita Heinrici 26 (MGSS. IV 808). Erw.: Urk. Clemens' II. v. 1047 IX. 24 (GP. III/3, 252 n. 9). Drucke: Gretser, Divi Bambergenses 37 (= Opera X 522); Eccard, Corpus hist. II 74; Lünig, Spicilegium II 10 u. Cont. I 481; Cocquelines, Bull. I 318; Mansi, Coll. XIX 328; Ussermann, Episcopatus Bambergensis, Cod. prob. 21; Migne, PL. 139, 1585; Tomassetti, Bull. I 508; Zimmermann, PUU. 906 n. 478. Reg.: J: 3051; JL. 3996; Guttenberg, Reg. I 53 n. 107; Santifaller, LD. 324; GP. III/3, 249 n. 4; Santifaller, Elenco 330; Böhmer-Graff n. 1769 c. Lit.: Hirsch, Jahrbücher II 87; Wappler, Papst Benedikt 21; Lerche, Privilegierung 189; Hirsch, Untersuchungen 396; Mikoletzky, Kaiser Heinrich 59.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. GP. III/3, 249 n. 4. In der Scriptumzeile muß die Monatsangabe gemäß der allerdings nur vom Codex Udalrici überlieferten Tagesangabe der Datierung in men. Jan. verbessert werden. Eine uneinheitliche Datierung, die Hirsch, Jahrbücher 87 Anm. 4 annahm, kommt kaum in Frage. Adalbert v. Bamberg bringt die Privilegierung irrig mit den Ereignissen von n. 1210 ff. in Zusammenhang. In den Ann. Hildesheimenses (Waitz, SS. rer. G. 8/1878, 31) und ihnen folgend im Ann. Saxo (MGSS. VI 666) wird weiters erwähnt, daß Heinrich II. im Juni 1014 die Privilegien Bambergs bestätigt habe, darunter auch, was dem Bischof vom Papste, gemeint ist wohl Benedikt VIII., verliehen worden sei; vgl. dazu Guttenberg 56 n. 114. Die Adressierung des Privilegs auch an König Heinrich und die Erwähnung von dessen Petition lassen vermuten, daß schon Ende 1012 von Heinrich mit Benedikt VIII. Verbindung aufgenommen worden war; vgl. Zimmermann, Papstabsetzungen 116.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1111, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1013-01-21_1_0_2_5_0_1166_1111
(Abgerufen am 21.01.2017).