Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1161 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) gibt in einer dem Bischof Ermengaud von Urgel (Ermengaudo sancte Oriellensis ecclesie episcopo) erteilten Urkunde allgemein (cunctis archiepiscopis, episcopis, ducibus, marchionibus, comitibus, vicecomitibus cunctisque sancte Dei ecclesie filiis) bekannt, daß nach synodalen Beratungen auf Bitte des Bischofs dem Bistum Urgel gemäß den Urkunden Karls (des Großen), Ludwigs (des Frommen) und Agapits (II.) (n. 234) genannte Besitzungen, Einkünfte und Rechte in den Territorien Cerdaña, Llivia, Berga, Pallars, Ribagorza, Gistain, Cardós, Aneu, Tirbia, Andorra und Urgel (Cerdaniensis pagus, Libiensis, Bergitanensis, Paliarensis quoque atque Ripacurcensis, Jestabiensis atque Cardosensis, Anabiensis ac Tirbiensis ... Andora ... Oriellensis) bestätigt wurden, besonders aber die Schenkungen der Grafen Seniofred, Borell (I.), Raimund und Ermengaud (II.) (von Urgel und Barcelona) sowie des Bischofs Ermengaud, und bestätigt ferner die Exemtion des Domkapitels von jeder weltlichen Jurisdiktion und alle zukünftigen (ex presenti a. incarn. dom. nostri Jesu Christi MXIII.) Erwerbungen. ‒ Apostolatus nostri sollicitudo ... Scr. pm. Benedicti reg. not. et scrin. SRE. in men. Dec., ind. XI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Perg. (595 × 615) Seo de Urgel Arch. cap. Kop.: 13. Jh., Seo de Urgel Arch. cap.: Dotaliorum lib. I fol. 15. Drucke: Marca-Baluze, Marca hispanica 992; Cocquelines, Bull. I 319; Tomassetti, Bull. I 510; Migne, PL. 139, 1582; Kehr, Die ältesten PUU. 56; Zimmermann, PUU. 903 n. 477. Reg.: J. 3050; JL. 3993; Santifaller, LD. 324; Santifaller, Elenco 329; Santifaller, Beschreibstoffe 90 n. 6; Rabikauskas, Kuriale 229. Lit.: Kehr, Prinzipat 18; Kehr, Die ältesten PUU. 32 f.; Villada, Hist. de España III 284; Abadal, Origen 44; Bauer, Vita canonica der Kathedralkapitel 105; Engels, Schutzgedanke 192; Kortüm, UrkSprache 65 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU. in Spanien I 169 f. u. II 155. Eine Kopie des 12. Jh. ist derzeit unauffindbar. Das in Minuskel geschriebene Original trägt die Unterschriften der Erzbischöfe Arnulf (II.) von Mailand und Pontius von Arles sowie der Bischöfe Giselbert von Siena, Siegfried von Parma, Petrus von Pavia, Siegfried von Piacenza, Notger von Lodi, Petrus (von Gerona), Aimerich von Ribagorza, Borell (von Vich), Bonifaz von Turin, Petrus von Maguelonne und Benedikt von Silva Candida als Teilnehmer der Synode, auf der laut dem Kontext der Urkunde der Papst una cum nostro clero episcoporum cardinales, presbiterorum, diaconorum, subdiaconorum die Privilegierung beschließen ließ. Die Urkunde ist das einzige Zeugnis über die Synode; vgl. Boye, QuKat. 74. Die im Privileg erwähnten Vorurkunden Karls und Ludwigs sind die Böhmer-Mühlbacher n. 557 u. 558 dep. verzeichneten Deperdita. Zur Sanctio-Formel vgl. Hirsch in MÖIG. 54/1941, 416 f., zur Besitzliste Lohrmann in Arch. für Dipl. 26/1980, 294. Laut Kortüm beruht die Urkunde auf Empfängerdiktat.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1106, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1012-12-00_2_0_2_5_0_1161_1106
(Abgerufen am 17.10.2017).