Regestendatenbank - 184.913 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1157 von insgesamt 1338.

Papst Benedikt (VIII.) teilt dem Bischof Bruno von Langres (Brunoni Lingonum presuli) mit, daß er wunschgemäß auf Grund der von ihm und dem Abte Wilhelm von Saint-Bénigne-de-Dijon (monasterii martiris Benigni ... in Diuionensi) (D. Langres) übersandten päpstlichen und königlichen Privilegien die Besitzungen und Rechte dieser Abtei, besonders auch im Burgus und am Friedhof (von Dijon), bestätigt habe, 〈empfiehlt das Kloster dem Schutze der Bischöfe von Langres, verbietet mit Berufung auf ein Dekret Papst Gregors (I.) die Verhängung des Interdiktes über das Kloster und ordnet statt dessen an, daß der (öffentliche) klösterliche Gottesdienst spontan eingestellt werden solle, falls sich im Bistum oder Kloster und gegen deren Vorsteher ein Hauptverbrechen ereigne, wie Einbruch, Verrat und Gefangennahme.〉 ‒ Monasterii martiris ... Dat. pridie kal. Dec. pm. Petri SAS. bibl., ind. X.

Überlieferung/Literatur

Org.: nördl. Perg. (400 × 347) Dijon Arch. départ.: 1 H 10 n. 3. Kop.: 1) 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. 17080 fol. 18. Facs.: Gautier, Étude 283; Chevrier-Chaume, Chartes II 240. Drucke: Pérard, Recueil 172; Migne, PL. 139, 1579; Chevallier, Guillaume 295; Gautier, Étude 283; Chevrier-Chaume, Chartes II 37; Zimmermann, PUU. 899 n. † 474. Reg.: J. 3048; JL. 3991; Santifaller, LD. 324; Santifaller, Elenco 329. Lit.: Gautier, Étude 267 ff.; Appelt, Die falschen PUU. 258 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. auch Wiederhold, PUU, in Frankreich II 5 u. 4 Anm. 2. Das angebliche Original ist nicht, wie Wiederhold annahm, eine Kopie aus dem 12. Jh., sondern eine wohl um die Wende vom 11. zum 12. Jh. entstandene Fälschung, deren Veranlassung der Streit um den Burgus und das Begräbnisrecht des Klosters war; vgl. Appelt 288 ff. Für eine Fälschung spricht die außergewöhnliche Verwendung des nördlichen Pergamentes und die wenig geschickte Nachahmung der päpstlichen Kuriale. Der erste Teil des Privilegs stimmt wörtlich mit n. 1103 überein. Zum Dekret Gregors I. vgl. MG. Epist. I 13 n. 12 und Zimmermann, Rechtstradition 134. Die in spitze Klammern gesetzte Passage fehlt in der Kurzfassung n. † 1103.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †1102, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1012-11-30_1_0_2_5_0_1157_F1102
(Abgerufen am 25.09.2018).