Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1113 von insgesamt 1338.

Papst Sergius (IV.) bestätigt dem Abt Oliba von Ripoll (Olivae religioso abbati sanctae Mariae dominae nostrae monasterii, quod situm est in comitatu Ausonae in valle Rivipollensis inter duo flumina) (D. Vich) wunschgemäß für sein Kloster genannte Besitzungen, Rechte, Einkünfte und Schenkungen in der Umgebung des Klosters sowie in den Grafschaften und Territorien Tenes, Matamala, Berga, Marlés, Manresa, Montserrat, Barcelona, Vallés, Vich, Cerdaña, Lillet, Urgel, Conflent, Roussillon, Vallespir, Pallars, Besalú, Gerona, Ampurias und Perelada (de valle de Tentarios ... et in eadem valle Matamala ... in pago Berguitano ... et ipsam vallem Marles ... in civitate Minorissa ... in Monte Serrato ... et in civitate Barchinona ... in comitatu, quo dicitur Valles ... et in comitatu Ausona ... Cerdaniense valle Lilitense ... et in comitatu Vrgellitanense ... in valle Confluenti ... et in comitatu Roselionense ... in valle Asperi ... in comitatu Palariensi ... Bisuldunensi ... Gerundensi ... Empurdanense ... Petralatense); verleiht das Recht der freien Abtwahl gemäß der Benediktinerregel und das Recht, Chrisma und Weihen von jedem beliebigen Bischof zu empfangen; verbietet die Exkommunikation der Klosterinsassen; erlaubt Büßern die Teilnahme am klösterlichen Gottesdienst und befreit von der Teilnahmepflicht an Synoden. ‒ Cum constet Dominum ... Scr. pm. Benedicti not. reg. et scrin. SRE. in men. Nov., ind. X.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: Drucke: Marca-Baluze, Marca hispanica 983; Cocquelines, Bull. I 312; Migne, PL. 139, 1509; Millares, Doc. I 244; Zimmermann, PUU. 868 n. 455; Junyent i Subira, Dipl. Oliba 57. Reg.: J. 3034; JL. 3974; Monsalvatje, Noticias XI 263 n. 243; Santifaller, LD. 324; Santifaller, Elenco 327; Mundó, Notes 115; Linage-Conde, Origenes III 535 n. 96. Lit.: Millares, Doc. I 239 ff.; Kehr, Prinzipat 17 f.; Abadal, L'abat Oliba 75, 112 u. 167 ff.; Bauer, Rechtsverhältnisse 81 ff.; Kortüm, UrkSprache 105 ff.

Kommentar

Eine handschriftliche Überlieferung scheint nicht mehr zu existieren. Die von Kehr, PUU. in Spanien I 72 u. 113 verzeichneten Kopien sind laut Auskunft der betreffenden Aufbewahrungsstellen verloren bzw. derzeit nicht auffindbar. Vgl. zur Überlieferung auch Kehr 122 u. 124. Kehr, Prinzipat 17 vermutet, daß Oliba diese und die gleichzeitig ausgestellten Papsturkunden für katalonische Klöster in Rom persönlich erbeten habe. Mit n. 1058 stimmen Diktat und Stil weitgehend überein. Es handelt sich hier wie dort um Empfängerherstellungen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1059, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1011-11-00_2_0_2_5_0_1113_1059
(Abgerufen am 28.07.2017).