Regestendatenbank - 175.344 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1103 von insgesamt 1338.

Papst Sergius (IV.) bestätigt dem Bischof Andreas von Poreč (Andree episcopo sancte Parentine ecclesie) nach dem Beispiel des Papstes Silvester (II.) (n. 953) und mit Berufung auf dessen Maßnahmen (n. 918 u. n. 944) wunschgemäß den Besitz der Pfarre Rovinj sowie anderer genannter Güter (Ruuinii parochiam, ubi quondam episcopatum dicitur fuisse, nec non Duo Castella cum quadam Valle) (in Istrien), die sich seinerzeit der Patriarch Johannes (IV.) von Aquileja widerrechtlich angeeignet hatte. ‒ Congruum valde namque ... Scr. pm. Benedicti Dei gratia not. reg. et scrin. SRE. in men. Mar., ind. VIII.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 15. Jh., Poreč Biskupski Arch.: Jurium episcopalium lib. I fol. 17v. 2) 18. Jh., Udine Arch. cap.: Bim. Documenta hist. III n. 46. Drucke: Ughelli, Italia 1V 369, 2V 402: Tommasini in L'Archeografo Triestino 4/1837, 399 f.: Migne, PL. 139, 1499; Zimmermann, PUU. 849 n. 446. Reg.: J. 3030; JL. 3966; IP. VII/2, 232 n. 6; Santifaller, LD. 324; Santifaller, Elenco 326. Lit.: Lenel, Studien 73; Kehr, Rom und Venedig 76.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP. VII/2, 232 n. 6. Zur Lage der genannten Besitzungen Due Castelli und Valle vgl. Archeografo Triestino 4/1837, 431 ff. Beide erscheinen schon in der Urkunde Ottos II. vom Jahre 983 (Böhmer-Mikoletzky n. 902) als Besitz der bischöflichen Kirche von Poreč. Zum Streit des Bischofs von Poreč mit dem Patriarchen von Aquileja um die Pfarre Rovinj vgl. n. 918, n. 944 und n. 953. Zu Rovinj und dessen ehemals bischöflichem Rang vgl. IP. VII/2, 234.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1050, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1010-03-00_1_0_2_5_0_1103_1050
(Abgerufen am 25.02.2017).