Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1088 von insgesamt 1338.

Bischof Petrus Os porci von Albano, der Sohn des römischen Schusters Petrus aus der Region Ad Pinea und der Stephania, wird als Sergius IV. zum Papst ordiniert.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Ann. Augustani 1009 (MGSS. III 124); Bernold v. Konstanz, Chr. (MGSS. V 424); Chr. min. Erphordensis (Holder-Egger, SS. rer. G. 42/1899, 626). Reg.: JL. I p. 504. Lit.: Poole, Studies 147.

Kommentar

Nur die genannten Quellen erwähnen ausdrücklich die Ordination des neuen Papstes. Vgl. weiters die Notizen zum Jahre 1009 in: Ann. s. Vincentii Mettensis (MGSS. III 157), Ann. Saxo (MGSS. VI 658), Chr. Vulturnense (Federici, FSI. 58/1925, 96), Ann. Ceccanenses (MGSS. XIX 281), Hugo v. St Viktor (MGSS. XXIV 96), Helinand v. Froidmont (Migne, PL. 212, 922), Matthäus Paris (Madden, SS. rer. Brit. 44/3, 160 u. Luard, SS. rer. Brit. 57/1, 482), Roger v. Wendover (Engl. Hist. Soc. 8/1, 438), Chr. univ. Mettensis (MGSS. XXIV 511), Chr. Basileense (MGSS. XXXI 289) u. in isländischen Ann. (Storm 16, 57 u. 179). Das genaue Datum läßt sich aus der in der Grabschrift des Papstes (vgl. n. 1074) angegebenen Pontifikatsdauer, ausgehend von n. 1074, auf den 31. Juli 1009 berechnen (vgl. auch Duchesne, Lib. pont. II p. LXXVI), der ein Sonntag war. Dem widerspricht die Nachricht Martins v. Troppau (MGSS. XXII 432), daß die Vakanz nach dem Tode Johannes' XVIII. (n. 1035) 20 Tage gedauert haben soll, was etwa auf Mitte Juli 1009 verweist. Poole möchte dagegen laut den Angaben des Cat. Cavensis aus dem 11. Jh. (vgl. n. 1074) eine Sedenzzeit von 3 Jahren und 15 Tagen annehmen, wonach dann die Wahl am 27. Apr. 1009 stattgefunden haben müßte. Das würde voraussetzen, daß Sergius IV. noch vor dem Tode Johannes' XVIII., der sich in ein Kloster zurückzog (n. 1035), Papst wurde. Über die Herkunft des Papstes vgl. Duchesne II 267: Cat. Aug. (Petrus, qui et Sergius, episcopus Albanensis, ex patre Petro, matre Stephana, cognomento Bucca porca) (vgl. ebenso Ano. Zwetlensis, Migne, PL. 213, 1030), Cat. Cavensis (Sergius, qui vocatur Os porci natione Romanus), Cod. Brit. Mus. 14801 (Sergius, natione Romanus, de regione Allapina, ex patre Peruncio sutore). Den Beinamen Bocca di porco bezeugt auch Thietmar v. Merseburg (MGSS. N. S. IX 394) (qui vocabatur Bucca porcus). Ein fünfjähriges Wirken in Albano vor der Papstwahl erwähnt auch das Epitaph (Montini, Le tombe 171: Albanum regimen lustro venerabilis uno rexit); vgl. dazu Andrieu, La carrière 113. Zur Namensänderung, die ebenfalls im Epitaph erwähnt wird (mutato ... nomine ... Sergius ex Petro sic vocitatus esset), vgl. Poole 157 ff., Krämer in RQ. 51/1956, 152 und Hergemöller, Papstnamen 40 f. Sie wurde später unter Verwechslung Sergius' IV. mit Sergius II. (vgl. Gilbert v. Rom, MGSS. XXIV 130, u. Martin v. Troppau, MGSS. XXII 428) mit dem unschönen Beinamen in Zusammenhang gebracht. Irrig wird dem Papst auch der Taufname Leo oder Silvester gegeben; vgl. Romuald v. Salerno (SS. rer. Ital. VII/1, 172) und Alberich v. Troisfontaines (MGSS. XXIII 179). Als Vatername erscheint bei Tholomeus v. Lucca (Muratori, SS. XI 1052) Martin. Wegen der gleichnamigen Mutter vermutet Haller, Papsttum II 562, daß Sergius der Stiefbruder Johannes' XVIII. gewesen sei (vgl. n. 980). Über die Stadtregion vgl. Mann, Lives V 143. Sie liegt in der Nähe der Via lata (vgl. auch Eulogium, Haydon, SS. rer. Brit. 9/1, 258). Irrig läßt Romuald dagegen Sergius aus Tivoli stammen. Statt der Ordnungszahl IV. begegnet auch III.; vgl. Ann. Augustani, Cat. Casinensis (MGSS. XXII 361) und Sächs. Weltchr. (MG. Dt. Chr. II 271). Sergius gilt als 146. römischer Bischof. Seine Erhebung erfolgte wohl unter dem Einfluß des römischen Patricius Johannes II. Crescentius, mit dem Haller II 229 auch Verwandtschaft des Papstes annimmt. Wegen der Translation von Albano nach Rom vermutet man aber auch erste Anzeichen eines Einflusses der um Albano begüterten Grafen von Tusculum; vgl. Brezzi, Roma e l'impero 185.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 1036, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1009-07-31_1_0_2_5_0_1088_1036
(Abgerufen am 23.03.2017).