Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1047 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XVIII.) bestätigt dem Kloster Saint-Victor-de-Marseille unter dem Abte Wifred (Gvifredo venerabili abbati et omnibus fratribus de monasterio sancti Victoris) alle seine Besitzungen und bedroht Besitzstörung mit der Exkommunikation; eximiert das Kloster von weltlicher und geistlicher Gewalt und verleiht das Recht der freien Abtwahl. ‒ Consuetudo fuit nostrorum antecessorum ... Petrus scrin. scripsit.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Marseille Arch. départ.: 1 H 629 fol. 1v. 2) Mitte 13. Jh., Marseille Arch. départ.: 1 H 630 fol 22. Transsumpt: Urk. Nikolaus' IV. v. 1289 II. 9 (Langlois, Registres I 102). Drucke: Marini, Papiri 64; Guérard, Cartulaire de St-Victor I 5; Migne, PL. 139, 1492; Zimmermann, PUU. 793 n. 418. Reg.: J. 3029; JL. 3963; Millares, Doc. I 32 n. 41; Santifaller, LD. 324; Santifaller, Elenco 326; Santifaller, Beschreibstoffe 34 n. 20 a. Lit.: Schmid, Marseiller Kirchenstaat 177.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr in GGN. 1902, 417 und Wiederhold, PUU. in Frankreich IV 47 u. VII 16. Vom zitierten Transsumpt ist noch eine Kopie des Jahres 1294 abhängig. Von Nikolaus IV. wird die Urkunde Johannes' XVIII. als in papiro vel junco conscriptum bezeichnet und die Bulle des heute verlorenen Originals beschrieben. Die Transsumierung folgt sichtlich nicht völlig dem Wortlaut der Vorlage. Eine eingeschobene Wendung, die nochmals als Urheber der Privilegierung Papst Johannes XVIII. nennt, veranlaßt Guérard sogar, zwei Privilegien dieses Papstes für das Kloster anzunehmen. Da die Datierung des Originals bis auf den Schreibernamen nicht transsumiert wurde, ergibt sich die zeitliche Einordnung in den Pontifikat Johannes' XVIII. und in die oben angegebenen Jahre aus der Tatsache, daß Abt Wifred zuerst 1005 in n. 997 als Abt erscheint und 1021 starb; vgl. auch Gall. Christ. 1683.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 998, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1005-00-00_2_0_2_5_0_1047_998
(Abgerufen am 21.01.2017).