Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1040 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XVIII.) bestätigt dem Abt Robert von Saint-Florent-lès-Saumur (Rotberto venerabili abbati monasterii sancti Florentii confessoris Christi ... in loco, qui dicitur Salmurus) (D. Angers) wunschgemäß sowie auf Intervention der Königin Bertha (von Frankreich) und deren Söhnen Theobald (II.) und Odo (II.) (von Blois) für das einst von Karl dem Großen in Mont-Glonne (in loco vocabulo Glomna) errichtete und privilegierte, von Ludwig dem Frommen mit der Immunität ausgestattete und nach seiner Zerstörung durch die Normannen vom Grafen Theobald (I. von Blois) in der ihm von Karl (dem Kahlen) geschenkten Marienabtei in Saumur in der Provinz Anjou (in territorio Andegauensi) wiederhergestellte Kloster Saint-Florent genannte Besitzungen und deren Schutz durch die Grafen Theobald und Odo (von Blois) sowie deren Erben, weiters die Rechte des Klosters, wie sie einst Erzbischof Harduin (von Tours) und Graf Odo (I. von Blois) festgelegt hatten, besonders die Befreiung vom Interdikt und die Erlaubnis, in Streitfällen das Schiedsgericht zweier Bischöfe anzurufen. ‒ Convenit apostolico moderamini ... Scr. pm. Georgii not. ac scrin. SRE. in men. Apr., ind. II.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1‒5) 11. Jh., Angers Arch. départ.: H. 1836v u. 1837 n. 1‒4. 6) 11. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. nouv. acq. 1930 fol. 22. 7‒9) 12‒13. Jh., Angers Arch. départ.: H 3714 fol. 1 u. 3715 fol. 5 u. 51v 10) 15. Jh., Paris Bibl. nat.: Ms. lat. nouv. acq. 1931 fol. 1v. Insert: Hist. monasterii s. Florentii Salmuriensis (Marchegay-Mabille 254). Erw.: Urk. Calixts II. v. 1122 (Ramackers, PUU. in Frankreich V 351). Drucke: Mabillon, Ann. IV 174 (fragm.); Martène-Durand, Coll. V 1104; Cocquelines, Bull. I 305; Tomassetti, Bull. I 485; Migne, PL. 139, 1477; M. Saché, Inventaire sommaire des archives départementales antérieures à 1790, Maine et Loire, Archives ecclésiastiques Série H, tome II: Abbaye de St-Florent de Saumur (Angers 1926) 6; Zimmermann, PUU. 785 n. †413; Ziezulewicz, Monastic Forgery (AHP. 23/1985) 38. Reg.: J. 3014; JL. 3941; Santifaller, LD. 323; Santifaller, Elenco 323. Lit.: A. Giry, Études critiques de quelques documents angevins de l'époque carolingienne (Mémoires de l'académie des inscriptions et belles lettres 36/1900, 240 ff.); Lemarignier, Études sur les privilèges d'exemption 98 ff.; Chanteux, Les origines 152 ff.; M. Hamon, Les origines de l'abbaye de Saint-Florent-lès-Saumur (Position des thèses, Paris 1971, 99); Guillot, Comte d'Anjou I 231 u. II 306; W. Ziezulewicz, A Monastic Forgery in the Age of Reform. A Bull of Pope John XVIII for St-Florent de Saumur (April 1004) (AHP. 23/1985, 7‒42); J. H. Denécheau, Renaissance et Privileges d'une abbaye angevine au XIe s.: étude sur quelques „faux” de St-Florent de Saumur (Cahiers de civilisation medievale 34/1991, 23‒35).

Kommentar

Zur kopialen Überlieferung vgl. Ramackers V 32 ff. u. 57, über weitere Erwähnungen in späteren Papsturkunden Ramackers V 127, 141, 189, 219 u. 311. Die älteste Kopie findet sich auf der Rückseite einer Pergamentrolle (H 1836) und versucht die Schrift der Papstkanzlei nachzuahmen. Giry. Lemarignier, Chanteux, Hamon und Ziezulewicz vermuten eine Fälschung, was jedoch Ramackers und Denécheau bezweifeln. Als Fälschungszweck wäre das Streben der Mönche anzusehen, sich den Schutz der Grafen von Blois gegen die Übergriffe der Grafen von Anjou zu sichern, als Entstehungszeit die Jahre 1026‒1062. Aus formalen Gründen bestehen keine Bedenken gegen die Echtheit, doch könnten Interpolationen vorgenommen worden sein. In der zitierten Hist. Salmuriensis wird die Urkunde Johannes XVII. zugeschrieben. Die im Privileg genannten Vorurkunden Karls des Großen und Ludwigs des Frommen sind Böhmer-Mühlbacher n. 505 u. 786, das Diplom Karls des Kahlen vgl. bei Giry-Prou-Thessier, Recueil I 288. Zu letzterer vgl. auch W. Ziezulewicz in Cahiers de civilisation medievale 28/1985, 201 ff. Vgl. allgemein M. Hamon, Le vic de St-Florent et les origines de l'abbaye du Mont Glonne (BÉCh. 129/1972, 215‒238).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 991, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1004-04-00_1_0_2_5_0_1040_991
(Abgerufen am 24.01.2017).