Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1019 von insgesamt 1338.

Papst Silvester II. stirbt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Epitaph (MG. Poet. lat. V 338, Montini, Le tombe 167); Ann. necr. Fuldenses (MGSS. XIII 209); Necr. s. Rudberti Salisburgensis (MG. Necr. II 134); Ann. Benventani 1003 (MGSS. III 177); Ann. Augustani 1005 (MGSS. III 124); Ann. Leodienses 1003 (MGSS. IV 18); Ann. Blandinienses 1002 (Grierson 23); Ann. Elmarenses 1002 (Grierson 87); Ann. Formoselenses 1002 (Grierson 126); Ann. s. Jacobi Leodienses 1003 (MGSS. XVI 638); Lambert v. Lüttich, Ann. 1003 (MGSS. XVI 645); Ann. Floreffienses 1003 (MGSS. XVI 622); Ann. s. Blasii 1004 (MGSS. XVII 276); Ann. s. Trudperti 1004 (MGSS. XVII 289); Ebendorfer, Papstchr. (Zimmermann, MGSS. N. S. XVI 321). Reg.: JL. I p. 501.

Kommentar

Vgl. weiters auch die Notizen bei Hermann v. Reichenau und Bernold v. Konstanz (MGSS. V 118, 399 u. 424) sowie bei Hugo v. Flavigny (MGSS. VIII 367). Rom als Sterbeort bezeugen die Arm. Augustani. Das genaue Todesdatum bringt das von Sergius IV. (vgl. n. 1043) errichtete Epitaph (obiit a. Dom. incarn. MIII., ind. I., Mai die XII.); vgl. ebenso das Necr. Salisburgense und das Weißenburger Necr. ( Facs.: Guyotjeannin-Poulle, Autour de Gerbert n. 36) (IV. id. Mai), wogegen die Ann. Blandinienses irrig II. non. Mai haben. Zur Sage über die angeblichen Todesumstände vgl. n. 973. Laut einer Version der Chr. des Frutolf-Ekkehard (MGSS. VI 192) soll Silvester n. ebenso wie Gregor V. (vgl. n. 854) und Kaiser Otto III. (vgl. Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 593 ff.) vergiftet worden sein, und zwar von der Frau des 998 hingerichteten (vgl. n. 828) Crescentius II. Nomentanus (Veneficio eiusdem mulieris etiam papa Romanus gravatus asseritur, ita ut loquendi usum amiserif), vgl. ebenso den Ann. Saxo (MGSS. VI 646). Als letzte Worte des Papstes überliefert das Chr. s. Andreae castri Cameracensii (MGSS. VII 527): Nil abacus mathesisque tibi, Gerberte, iuvabunt; vgl. dazu Schulteß, Sagen 18. Die Bestattung erfolgte laut Johannes v. Rom (Valentini-Zucchetti, FSI. 90/1946, 348) im Lateran; vgl. dazu sowie über die Epitaphien Montini 165 ff. Beaufrère, Gerbert 89; Borgolte, Grablegen 135 f. und Guyotjeannin-Poulle, Autour de Gerbert n. 49. Oldoni in Studi medievali 18/1977, 630 f. sowie über die Legenden bezüglich der Bestattung n. 973. Von der Grabstätte wußte man später zu erzählen, daß sie durch Feuchtwerden und durch das Rasseln von Gebeinen den Tod des jeweils regierenden Papstes ankündige. Ersteres überliefert zuerst Wilhelm Godellus (MGSS. XXVI 196), vgl. aber auch Johannes v. Rom und dazu Schulteß 21f.und Graf, Miti 253. Die Sage vom Geräusch der Knochen (vgl. etwa Martin v. Troppau, MGSS. XXII 432) beruht wohl auf einem Mißverständnis des ersten Verses der Grabinschrift mit der Anspielung auf Ez. 37, 7; vgl. dazu Schulteß 7 f. u. 30 sowie Duchesne, Lib. pont. II 264. Die Weisheit Silvesters II. rühmt schon dessen Epitaph; vgl. weiters etwa Sigebert v. Gembloux (MGSS. VI 353) und die Ann. Virdunenses (MGSS. IV 8). Über die Barmherzigkeit des Papstes vgl. zuerst Helgald v. Fleury (Bautier-Labory 60). Als Regierungszeit wird Silvester II. in den Versionen des Lib. pont. maximal 5 Jahre und zumindest 4 Jahre, 1 Monat und 8 Tage zugeschrieben (Duchesne II 263). Letztere Angabe kommt den Tatsachen am nächsten. Runde Angaben von 5 Jahren haben ebenso Hermann v. Reichenau und Bernold v. Konstanz, von 4 Jahren etwa Kardinal Beno (MG. Ldl. II 377). Wilhelm Godellus zählt 4 Jahre und 5 Monate (MGSS. XXVI 196), das Chr. castri Cameracensii 4 Jahre, 1 Monat und 19 Tage, der Ann. Saxo 4 Jahre, 1 Monat und 10 Tage (MGSS. VI 643). 4 Jahre, 1 Monat und 8 Tage hat auch Martin v. Troppau. Über das Datum des Regierungsantrittes vgl. n. 855. Allgemein über Silvester vgl. den von M. Tosi redigierten Tagungsband: Gerberto, scienza, storia e mito (= Arch. Bobiense, Studia 2/1985) und das Tafelwerk von Guyotjeannin-Poulle, Autour de Gerbert d'Aurillac, le pape de l'an mil (Paris 1996) und zur Ikonographie Revue de la Haute-Auvergne 43/1973, 407‒421.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 974, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1003-05-12_1_0_2_5_0_1019_974
(Abgerufen am 24.05.2017).