Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 1005 von insgesamt 1338.

Papst Silvester (II.) teilt dem Abt Odilo (von Cluny) (Odiloni dilecto filio et abbati praeclaro) auf Rat von Mitbischöfen als Entscheidung bezüglich der ihm durch den Mönch Gerbald (von Cluny) überbrachten Anfrage mit, daß jener Bischof, der auf seine rechtmäßig erworbenen Weihen verzichtet habe und ins Kloster (Cluny) eingetreten sei, nicht mehr die Berechtigung habe, die bischöfliche Weihegewalt auszuüben, doch sollen die bereits von ihm erteilten Ordinationen ihre Gültigkeit behalten, da sie in guter Intention und mit Zustimmung anderer Bischöfe sowie des Abtes (Odilo) gespendet wurden. Jene Klerikermönche aber, die jetzt die Legitimität der ihnen erteilten Weihen bezweifeln, sollen in ihren alten Ordo zurückkehren dürfen. ‒ Vestris nos sanctissimis ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 12. Jh., Paris Bibl. nat: Ms. lat. nouv. acq. 2262 p. 23. Erw.: Urk. Johannes' XIX v. 1027 (Zimmermann, PUU. 1084). Drucke: Bull. Cluniacense 11; Mabillon, Ann. IV 124; Olleris, Œuvres 152; Bouquet, Recueil X 427; Migne, PL. 139, 283; Zimmermann, PUU. 763 n. 401; Guyotjeannin-Poulle, Autour de Gerbert 179. Reg.: J. 3010; Bernard-Bruel, Recueil III 572 n. 2492; Bubnov, Sbornik I 16 n. 10; JL. 3929; Santifaller, Elenco 322. Lit.: Ringholz, Odilo 69; Sackur, Cluniacenser I 353; Rochemaure, Gerbert 482; Frank, Klosterbischöfe 80; Pivec, Briefsammlung 73; Côte, Odilon 67; Hourlier, Odilon 69; Zimmermann, Rechtstradition 138.

Kommentar

Daß der Empfänger des Schreibens Abt Odilo von Cluny war, ergibt sich schon aus der Überlieferung. Welcher ehemalige Bischof auf Bitten Odilos in Cluny Ordination erteilte, läßt sich jedoch nicht mehr feststellen. Daß der Überbringer der Anfrage Gerbald mit dem gleichnamigen Abt von Sta. Christina in Pavia identisch sei, wie Mabillon vermutete, lehnt Sackur I 347 Anm. 1 begründet ab. Die Datierung des undatiert überlieferten Briefes kann nur durch den Pontifikat Silvesters II. bestimmt werden. Hourlier hält das Jahr 1002 für am wahrscheinlichsten, als Odilon aus Italien, wo er zuletzt durch n. 941 bezeugt ist, wieder nach Cluny zurückkehrte. Zum Problem der Verfasserschaft Silvesters vgl. Pivec.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 960, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1002-00-00_2_0_2_5_0_1005_960
(Abgerufen am 19.01.2017).