Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 997 von insgesamt 1338.

Tod des Papstes Johannes (XVI.).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Cat. abb. Nonantulanorum (SS. rer. Lang. 573). Reg.: JL. I p. 496. Lit.: Schwartz, Besetzung 189; Schramm, Basileus 467; Zimmermann, Papstabsetzungen 113.

Kommentar

Der zitierte Cat. aus dem Anfang des 11. Jh. erwähnt Johannes Philagathos als Abt von Nonantola und setzt dann fort: obiit VII. kal. Sep. Das Jahr wird nicht angegeben, doch kommt frühestens 1001 in Frage, in welchem Jahr Johannes XVI. noch in Rom lebte (vgl. n. 950), wo er dann wohl auch in klösterlicher Haft gestorben sein dürfte; vgl. auch Hergenröther, Photius III 724. Daß die Notiz über den Tod eines Grecus Joannes am 2. Apr. 1013 in den Ann. necr. Fuldenses (MGSS. XIII 210) auf Papst Johannes XVI. zu deuten ist, hat schon Schwartz bezweifelt. Vgl. aber jüngst Pauler, Regnum Italiae 86 Anm. 55. Erst bei Ricobald v. Ferrara (Muratori, SS. IX 119) findet sich die irrige Nachricht, daß Otto III. Johannes XVI. nach Sachsen mitgenommen habe, wo dieser bald gestorben sein soll. Es handelt sich wohl um eine Verwechslung mit Benedikt V. (vgl. n. 381). Dafür, daß Johannes XVI. Otto III. und Silvester II. nicht überlebt hat, spricht auch die Tatsache, daß er nach der in den Jahren 1002 und 1003 (vgl. Gerstenberg, Studien 23) erfolgten neuerlichen Machtergreifung der Crescentier in Rom nicht mehr hervorgetreten ist. Zumeist begnügen sich die Quellen mit einer Notiz über die Deposition Johannes' XVI. (n. 836) und schweigen über dessen Tod, den nur einige im Anschluß an die Absetzung kurz notieren, so daß man annehmen könnte, er sei bald nach der Absetzung und an den Folgen seiner Verstümmelung (vgl. n. 817) gestorben, noch bevor der irrig als sein Nachfolger bezeichnete Silvester II. Papst wurde; vgl. etwa Chr. s. Andreae castri Cameracensii 5 (MGSS. VII 527: vitam turpiter finivit), Wilhelm Godellus (MGSS. XXVI 196: lacrimabiliter satis vitam finivit), Romuald v. Salerno (SS. rer. Ital. VII/1, 172), Tholomeus v. Lucca (Muratori, SS. XI 1047) und Platina (SS. rer. Ital. III/1, 175). Bei einigen wird auch in Verwechslung mit der Hinrichtung des Crescentius II. (vgl. n. 828) notiert, daß Johannes XVI. vom Kapitol herabgestürzt wurde; vgl. Stainreuter (MG. Dt. Chr. VI 87), Chr. min. Erphordensis (Holder-Egger, SS. rer. G. 42/1899, 623), Chr. Reinhardsbrunnensis (MGSS. XXX 516), Andreas v. Regensburg (Pez, Thesaurus IV 477) und Ebendorfer, Schismentraktat (Zimmermann 36). Der Bestattungsort Johannes' XVI. ist unbekannt.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 952, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-08-26_1_0_2_5_0_997_952
(Abgerufen am 24.01.2017).