Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 990 von insgesamt 1338.

Papst (Silvester II.) und Kaiser (Otto III.) senden den Kardinalpresbyter Friedrich als Legaten zur Veranstaltung einer Synode bezüglich des Streites um Gandersheim nach Deutschland. Der Legat überbringt kaiserliche und päpstliche Briefe an die deutschen Fürsten und Bischöfe, die zur Aufnahme des Legaten und zur Teilnahme an der Synode mahnen. In einem besonderen Schreiben mahnt der Papst den Erzbischof (Willigis von Mainz) zu Gehorsam und Eintracht und tadelt sein bisheriges Verhalten (... ab apostolico et imperatore vice papae directus, cardinalis presbiter Frithericus ... Scripta quoque a papa et imperatore episcopis et ceteris principibus mittuntur, ut Romanum legatum digno honore suscipiant eiusque legationi indubitanter omnes, quasi apostolicus praesens cernatur, oboediant .... deinde epistolam papae archiepiscopo specialiter directam profert, ... in qua ipse episcopus aperte corripitur et de fraterna concordia et oboedientia ammonetur).

Überlieferung/Literatur

Erw.: Thangmar v. Hildesheim, Vita Bernwardi 28 (MGSS. IV 771). Reg.: J. *3000 u. *3001; JL. *3916 u. *3917; GP. IV/4, 84 n. *94 u. n. *95, 85 n. *96 u. n. *97. Lit.: Böhmer, Willigis 97 f.; Schmidt, Erzbischöfe von Mainz 144; Engelmann, Legaten 102; Tschan, Bernward of Hildesheim I 194; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 379; Riesenberger, Prosopographie 312 f.; Görich, Gandersheimer Streit 63 f.

Kommentar

Über die Entsendung des Legaten berichtet die Vita im Zusammenhang der von Friedrich geleiteten Synode von Pöhlde im Juni 1001, zu der sich die Bischöfe iuxta decretum apostolici praescriptum einfanden. Vgl. über die Synode Wolter, Synoden 200 ff., auch Böhmer-Uhlirz n. 1419 c und die dort angegebene Literatur sowie zum Auftreten des Papstlegaten und zu dessen Insignien Deér in AHP. 2/1964, 140 ff. Die Abreise des Legaten muß spätestens Anfang Mai erfolgt sein. Mitte April war er noch mit dem Kaiser zusammen in Venedig; vgl. Uhlirz 374. Die von Friedrich überbrachten Papstbriefe sind nicht erhalten und ihr Inhalt nur aus der Vita bekannt. Wegen seines Ungehorsams und wegen Störung der Synode verhängte der Legat über Willigis am 23. Juni 1001 die Suspension bis zur Verantwortung vor dem Papst und lud ihn schriftlich nach Rom: ... auctoritate ... papae Silvestri ab omni sacerdotali officio scias te usque ad praesentiam illius suspensum.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 945, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-05-00_1_0_2_5_0_990_945
(Abgerufen am 16.12.2017).