Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 976 von insgesamt 1338.

Papst Silvester (II.) erinnert (den Vizegrafen) Gerbert (von Barcelona) an die Klage, die im vergangenen März der Bischof (Aetius) von Barcelona gegen ihn erhoben hatte, und an die darauf erfolgte päpstliche Vorladung für Weihnachten (1000) (n. 903). Da Gerbert nicht erschienen sei, die Sache aber keinen weiteren Aufschub dulde, wird dieser ermahnt, sich zu Ostern einem römischen Konzil zu stellen, damit über den rechtmäßigen Besitz des Kastells Ribas (de Ripa) entschieden werden könne. Bei nochmaligem Nichterscheinen erklärt der Papst den Vizegrafen bis zur Satisfaktionsleistung an den Bischof von Barcelona für exkommuniziert. ‒ Episcopi Barchilonis clamorem ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 13. Jh., Barcelona Arch. cap.: Cod. 115 fol. 164. Drucke: F. Fita, Bula inédita de Silvestre II. (Boletin de la Academia de la hist. Madrid 18/1891, 247); Fr. Carreras y Candi, Lo Montjuich de Barcelona (Barcelona 1903) 174; Kehr, PUU. in Spanien I 245.; Zimmermann, PUU. 754 n. 395. Reg.: J. Mas, Notes hist. del bisbat de Barcelona, XII (Barcelona 1915) 278 n. 1660. Lit.: Carreras, Montjuich 128 f.; Kehr, Prinzipat 17; Villada, Hist. de España III 326; Engels, Schutzgedanke 125; Wolter, Synoden 194.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Kehr, PUU. in Spanien I 90 u. 245. Kehr vermutet, daß die erste Vorladung des Vizegrafen zu dem Weihnachten 1001 in Todi (n. 957) veranstalteten Konzil erfolgte, daß das nächste Konzil für Ostern 1002 in Rom geplant gewesen sei und daß sich außer dem undatierten Mandat an den Vizegrafen darauf auch die Ladungen n. 919, 920 und n. 930 beziehen. Dagegen wendet Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 560 f. ein, daß man Anfang 1002 unmöglich ein großes Konzil, an dem auch Kaiser Otto III. hätte teilnehmen sollen, für Ostern planen konnte. Sie datiert daher die Ladungen auf ein Jahr früher und denkt an eine für Ostern 1001 in Aussicht genommene Synode, was in Anbetracht von n. 930 sehr wahrscheinlich ist. Das Vorladungsschreiben an den Vizegrafen Gerbert garantiert diesem eine unvoreingenommene Entscheidung des Papstes: Si ecclesia legibus debet perdere illud (sc. Ribas), nolumus umquam ut habeat, et si ad te iuste pertinet, nolumus ut amittas. Über das Kastell Ribas bei Villafranca del Panadés vgl. Carreras.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 931, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1001-01-13_2_0_2_5_0_976_931
(Abgerufen am 18.01.2017).