Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 949 von insgesamt 1338.

Gesandtschaft des Papstes (Silvester II.) nach Rußland.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Nikon, Patriarchenchr. 6508 (PSRL. IX 68); Kniga stepennaja carskogo rodoslovija (PSRL. XXI 127). Reg.: Baumgarten, Chronologie 32 n. 1 (1000). Lit.: Ediger, Rußlands Beziehungen 84; Schramm, Renovatio I 138; Baumgarten, Aux origines 101; Jugie, Le schisme byz. 183; Dvornik, Making 175 u. 180; Ammann, Abriß 17; Ammann, Die ostslawische Kirche 27; Winter, Christianisierng der Rus 155; Ramm, Papstvo i Rus' 44 u. 48; Müller, Problem des hierarchischen Status 32 ff.; Winter, Rußland und das Papsttum 25; Dupuy, Le baptême 243.

Kommentar

Die Datierung 6508 entspricht dem Jahre 1000, Absender der Legation müßte demnach Papst Silvester II. gewesen sein. Laut der Patriarchenchronik kamen gleichzeitig Gesandte aus Böhmen und Ungarn nach Rußland. E. E. Golubinskij, Istorija Russkoj cerkvi, VI (Moskau 1901 2) 592 Anm. 4 nimmt daher an, daß die päpstliche Legation nach Rußland identisch sei mit jener Gesandtschaft, die im Auftrag des Papstes zur Krönung Stephans I. nach Ungarn reiste (vgl. n. 948) und sich von hier weiter nach dem Osten begab, was freilich nur angängig wäre, wenn man diese Krönung ins Jahr 1000 datieren könnte. Die päpstliche Gesandtschaft wurde im folgenden Jahr durch die Entsendung russischer Kaufleute durch den Fürsten Wladimir von Kiew nach Rom erwidert; vgl. Nikon, Patriarchenchr. 6509 (PSRL. IX 68). Von einer Botschaft an oder auch nur von einem Zusammentreffen mit dem Papst verlautet aber nichts. Der Zweck der Reise war laut der Patriarchenchronik lediglich die Erforschung fremder Länder und Sitten.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 904, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-03-00_1_0_2_5_0_949_904
(Abgerufen am 21.01.2017).