Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 968 von insgesamt 1338.

Papst Silvester (II.) erteilt dem Bischof P(etrus) von Asti (P. Astensi episcopo) wegen der Nichtbeachtung der mehrfach an ihn ergangenen Ladungen zu einer päpstlichen Synode einen scharfen Tadel und befiehlt ihm, sich bei der für den 13. Januar (1001) (in octava proximae ępiphaniae) anberaumten Synode bestimmt einzufinden, da sein Verhalten nicht länger geduldet werden könne und der Papst für das Wohl der Kirche sorgen müsse. ‒ Jam epistolae nostrae ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 11. Jh., Rom Bibl. Vat.: Cod. Vat. lat. 1343 fol. 1 (fragm.). Drucke: Ewald, Diplomatik Silvesters 356; Pflugk-Harttung, Acta II 54; Kehr in GGN. 1903, 31; Gabotto in BSS. 86/1916 10; Bubnov, Sbornik I 329; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 564; Zimmermann, PUU. 750 n. 392. Reg.: JL. 3911; IP VI/2, 173 n. 5. Lit.: Ewald, Diplomatik Silvesters 353 ff.; Pivec, Briefsammlung Gerberts 71; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 564 f.; Spinelli, Aspetti italiani 282 f.; Wolter, Synoden 191.

Kommentar

Auf fol 1v der zitierten Handschrift befindet sich ebenfalls ein Brieffragment, das Pflugk-Harttung und ihm folgend Gabotto sicher zu Unrecht als Fortsetzung des Papstmandates angesehen haben, obwohl es weit freundlicher gehalten ist und sich auch stilistisch von diesem unterscheidet. Das Mandat ist wichtig, weil es zur Datierung der Synoden Silvesters II. hilft; vgl. darüber n. 929, Uhlirz 565 und Böhmer-Uhlirz n. 1396 e. Zu den bisherigen Ladungen des Bischofs vgl. n. 919. Aus welchem Grunde diese erfolgt waren und weswegen Petrus nicht erschienen war, geht aus dem Brieffragment nicht hervor. Es wird jedoch vermutet, daß sich Petrus als Anhänger des Markgrafen Arduin von Ivrea etwas hatte zuschulden kommen lassen.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 923, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/1000-00-00_3_0_2_5_0_968_923
(Abgerufen am 25.05.2017).