Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 897 von insgesamt 1338.

Papst Gregor V. stirbt.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Thietmar v. Merseburg, Chr. IV 43 (MGSS. N. S. IX 181); Ann. Saxo 999 (MGSS. VI 643); Ann. Magdeburgenses 998 (MGSS. XVI 161); Necr. Augiae divitis (MG. Necr. I 273); Ann. necr. Fuldenses 999 (MGSS. XIII 208); Epitaph (MG. Poet. lat. V 338, Montini, Le tombe 163); Vita Meinwerci 7 (Tenckhoff, SS. rer. G. 59/1921, 12 f.); Vita Nili 91 (Giovanelli 127); Rupert v. Deutz, Vita Heriberti 4 (MGSS. IV 742); Ann. Colonienses 999 (MGSS. I 99); Ademar v. Chabannes, Hist. 31 (Chavanon 154); Ann. Hildesheimenses 999 (Waitz, SS. rer. G. 8/1878, 27); Ann. Ottenburani 999 (MGSS. V 5); Ann. Altahenses 999 (Oefele, SS. rer. G. 4/1891, 16); Ann. s. Trudperti 999 (MGSS. XVII 289); Ann. s. Rudberti Salisburgensis 999 (MGSS. IX 772). Reg.: JL. I p. 495; Graf, Widerstände 21 n. 33; Böhmer-Uhlirz n. 1304 a. Lit.: Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 293 u. 534 ff.; Zimmermann, Dunkle Jh. 277; Moehs, Gregorius 83 ff.

Kommentar

Vgl. weiters die Notizen über den Tod in Ann. Quedlinburgenses 999 (MGSS. III 76 f.), Ann. Augustani 1000 (MGSS. III 124) u. Ann. Marbacenses 1000 (Bloch, SS. rer. G. 9/1908, 27), Hermann v. Reichenau und Bernold v. Konstanz (MGSS. V 118, 399 u. 423), Ano. Zwetlensis (Migne, PL. 213, 1029), Lambert v. Hersfeld (Holder-Egger, SS. rer. G. 38/1894, 48), Cosmas v. Prag (MGSS. N. S. II 63) u. dessen Cont. (FRB. II 240), Fund. Brunwilarensis (MGSS. XIV 130), Chr. castri Cameracensii (MGSS. VII 527), Hist. Francorum Senonensis und Hist. regum Francorum monasterii Dionysii (MGSS. IX 368 u. 403), Ordericus Vitalis (Chibnall 349), Chr. regia Coloniensis (Waitz, SS. rer. G. 18/1880 31), Auct. Ekkehardi (MGSS. XVII 363), Garstense (MGSS. IX 567) und Erphesfurtense (Holder-Egger, SS. rer. G. 42/1899, 32), Walter Map (MGSS. XXVII 72) und Tholomeus v. Lucca (Muratori, SS. XI 1049). Als Todesursache geben die Vita Meinwerci und Rupert v. Deutz Gift an (veneno peremptus) (vgl. dazu A. Celli, Roma vorax hominum, Ricerche religiose 6/1930, 137 ff.) und auch laut der Vita Nili starb der Papst als Tyrann wenig nach dem Johannes XVI. angetanen Schimpf (vgl. n. 820) eines gewaltsamen Todes; vgl. dazu auch Zimmermann, Papstabsetzungen I 13 f. Uhlirz lehnt diese Nachrichten als Gerücht ab. Laut Thietmar ist Gregor gestorben, nachdem er alles in Rom gut geordnet hatte (bene dispositis Romae omnibus), und zwar am 4. Feb. (II. non. Feb.): vgl. ebenso Ann. Saxo und Ann. Magdeburgenses. Im Reichenauer Nekrolog ist dagegen der 11. Feb. (III. id. Feb.), im Fuldaer der 12. Feb. (II. id. Feb.), im Epitaph der 18. Feb. (XII. kal. Mar., vgl. auch unten) und in der Vita Meinwerci der 12. März (IV. id. Mar.) überliefert. Uhlirz 534 ff. hält das letztgenannte Datum für richtig, da bei einem früheren Todesfall Kaiser Otto III. seine Pilgerfahrt zum Monte Gargano abgebrochen hätte und nach Rom zurückgekehrt wäre. Die Schlußfolgerungen erscheinen aber nicht unbedingt zwingend, vor allem wenn die Situation in Rom ruhig war und Gregor eines natürlichen Todes starb, wie Uhlirz annimmt. Auch die Sedenzzeit des Papstes verweist ausgehend von n. 741 eher auf Feb. Die meisten Quellen schreiben Gregor eine Pontifikatsdauer von rund zwei Jahren zu. Laut der Grabschrift betrug die Regierungszeit rund zwei Jahre und 8 Monate (sedit ... ad binos annos et menses circiter octo, ter senos Februo connumerante dies ... exuit), vgl. ähnlich Lib. pont. (Duchesne II 261) u. Ebendorfer (Zimmermann, MGSS. N. S. XVI 320), während Rupert v. Deutz und die Vita Meinwerci 2 Jahre und fast 9 Monate, das Chr. Suevicum univ. (MGSS. XIII 69) und der Cat. Augustensis (Duchesne II 261) 2 Jahre und 9 Monate zählen. Andere Berechnungen sind irrig und unverwendbar. Über den Bestattungsort im Petersdom, der mehrfach und auch durch die heutige Situation bezeugt ist, vgl. Montini 163 f. und Borgolte, Grablegen 127 u. 134 f. sowie den Ausstellungskatalog Bernward v. Hildesheim II 112 f. Das Epitaph rühmt vom Papst: pauperibus dives per singula sabbata vestes divisit numero cautus apostolico, usus Francisca, vulgari et voce Latina instituit populos eloquio triplici. Zur Zahlensymbolik der Grabschrift vgl. A. Gerke, Die Daten von drei lateinischen Inschriften des ersten christlichen Jahrtausends (1982) 7 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 854, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0999-02-00_2_0_2_5_0_897_854
(Abgerufen am 23.03.2017).