Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 880 von insgesamt 1338.

Auf Grund einer ihm erteilten Lizenz des Papstes Gregor V. absolviert Bischof Sichelm von Florenz den Markgrafen Hugo von Tuszien, der ihm gebeichtet hatte, und trägt ihm verschiedene Satisfaktionsleistungen auf, darunter auf Rat des Kardinals Robert von Ravenna den Bau eines Klosters.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Andreas v. Florenz, Epist. 15 (Gaudenzi in Arch. stor. Ital. 37/1906, 283). Reg.: ‒ Lit: Falce, Ugo di Tuscia 75.

Kommentar

Der aus dem Jahre 1345 stammende, an Abt Nikolaus von St. Maria in Florenz adressierte Brief des Florentiner Notars Andreas behandelt in durchaus legendärer Art die Gründung dieses einfach Badia genannten Klosters, die im Jahre 978 durch Hugos Mutter Willa erfolgte (vgl. IP. III 26). Andreas schreibt die Klostergründung irrig dem Markgrafen selbst zu, der durch verschiedene Traumgesichte zur Erkenntnis der Sündhaftigkeit seiner Jagdleidenschaft gekommen sein soll. Schon die falsche Datierung der Klostergründung in den Pontifikat Gregors V. läßt den legendären Charakter der Berichterstattung des Andreas erkennen. Auch regierte Bischof Sichelm von Florenz, der bei Andreas Euschelmus heißt, etwa 966‒972 (vgl. Schwartz, Besetzung 207) und nicht nach Vertreibung des Johannes XVI. aus Rom bzw. dessen Deposition (n. 814 bzw. n. 836), in welche Zeit Andreas nicht nur die Einsetzung des angeblich ehemaligen Markgrafen Hugo von Magdeburg in Tuszien durch Otto III., sondern auch dessen Beichte und Buße verlegt. Der ravennatische Kardinal Robert, der dem Markgrafen seine Vision gedeutet und den von Bischof Sichelm akzeptierten Rat der Klostergründung erteilt haben soll, muß als Erfindung des Andreas gewertet werden. An der Nachricht, daß Sichelm den Markgrafen absolvit ab omni peccato ex concessa sibi licentia a suprascripto Gregorio summo pontifice, ist demnach kein wahres Wort. Vgl. über die Legende Falce 71 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †838, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-05-00_4_0_2_5_0_880_F838
(Abgerufen am 22.07.2017).