Regestendatenbank - 174.569 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 871 von insgesamt 1338.

Papst Gregor (V.) gibt bekannt (universitati credentius intexere volumus), daß er das Kloster Sant'Ambrogio (in Mailand) (abbatiam in onore celeberrimi Christi confessoris Ambrosii, nec non venerabilium martirum Protasii et Gervasii constitutam, hubi eorum sacra corpora reconduntur) samt allen seinen Rechten und genannten Besitzungen bestätigt habe. ‒ Postquam beato Pedro ... Scr. pm. Petri not. et scrin. SRE. in men. Apr. et ind. XI. ‒ Dat. IV. kal. Mai pm. Johannis ep. s. Albanensis eccl. et bibl. SAS. a. Deo propitio pont. dom. Gregorii summi pont. et univ. V. pp. in ss. sede b. Petri apost. II., imp. dom. Ottone III. a Deo coronato magno et pacifico imp. a. II., in men. et ind. suprascr. XI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 12. Jh., Mailand Arch. di stato: Mus. dipl., Cart. X n. 321. 2) 13. Jh., Mailand Arch. cap. di S. Ambrogio: Perg. saec. X n. 29. 3‒4) 14. u. 15. Jh., Mailand Arch. di stato: Mus. dipl., Cart. X n. 321. 5) 16. Jh., Mailand Arch. avesc.: Visita pastorale Milano S. Ambrogio vol. II quat. 10. Drucke: Puricelli, Monumenta 315; Ughelli, Italia 1IV 135, IV 98; Migne, PL. 137, 920; Cod. dipl. Langobardorum 1636 u. 1662; Zimmermann, PUU. 687 n. 353. Reg.: J. 2970; JL. 3882; IP. VI/1, 89 n. 1; Millares, Doc. I 31 n. 38; Santifaller, LD. 321; Santifaller, Elenco 317; Böhmer-Uhlirz n. 1273 b. Lit.: Kehr, Die ältesten PUU. 19; Kortüm, UrkSprache 192.

Kommentar

Zur weiteren Überlieferung vgl. Kehr in GGN. 1902, 72 u. 78 sowie IP. VI/1, 89 n. 1. Der Text Ughellis beruht auf einer heute verlorenen authentischen Kopie der Rota Romana. In Einzelheiten weichen bes. die zitierten Kopien des 12. und 13. Jh. voneinander ab. So wird in der letztgenannten statt Otto III. ein Kaiser Karl irrtümlich in der Datierung genannt und die Ausstellung in den Juni eines 4. Indiktionsjahres verlegt. Den Editoren des Cod. dipl. Langobardorum erschien deshalb diese Fassung als Fälschung des 12. Jh. Das verlorene Original wurde vom Papste mit Kreuz und Labarum signiert, wie Kehr, Die ältesten PUU. 19 bemerkt. Die dem Kloster bestätigten Besitzungen (Paxiliano, Monte, Feliciano, Leveniano, Ceresola, Lemonte, Capiate. Clevese, Oleducto, Campilione, Anticiaco, Colonia, Veredario, Cavanaco, Alba, Gugniano) in der weiteren Umgebung Mailands werden zum Teil auch in den Privilegien Ottos III. für das Ambrosiuskloster genannt (vgl. Böhmer-Uhlirz n. 1218, 1249 u. 1250. Kortüm möchte Empfängerdiktat annehmen und verweist bes. auf die aus einem Brief Papst Nikolaus' I. (JE. 2691) bezogene Arenga; vgl. dazu auch schon Fuhrmann, Pseudoisidor 352.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 829, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-04-28_2_0_2_5_0_871_829
(Abgerufen am 17.01.2017).