Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 854 von insgesamt 1338.

Papst Gregor (V.) gibt allen Gläubigen (omnibus universaliter Christi famulis presentibus et futuris) bekannt, daß er auf Bitten der Mönche des Klosters San Savino bei Piacenza (monasterii sancti Sauini Placentinę ęcclesię) den Besitzstand dieses Klosters bestätigt habe, besonders was ihm durch Urkunden des Kaisers (Otto III.) und des Bischofs [Siegfried von Piacenza] verschrieben wurde; verbietet jegliche Besitzentfremdung und erläßt bestimmte Anordnungen über die Abtwahl, wie das Verbot der Simonie und der Wahl eines Kanonikers oder Neophyten. ‒ Sedis apostolicę subsidium ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 11. Jh., Piacenza Arch. di stato: Arch. degli Ospizi, Fondo dipl., Atti publ. antichi, busta 1 n. 2. Drucke: Kehr in GGN. 1900, 21 (= PUU. in Italien II 237); Zimmermann, PUU. 675 n. 347. Reg.: IP. V 500 n. 1; Santifaller, LD. 321; Böhmer-Uhlirz n. 1255 d. Lit.: Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 255; D. Carini, Il monastero di San Savino di Piacenza (Tesi di laurea, Mailand 1967/68) 45 u. 246 f.

Kommentar

Das in der Papsturkunde erwähnte kaiserliche Diplom (Böhmer-Uhlirz n. 1253) ist ebenso wie die Urkunde Siegfrieds von Piacenza, dessen Name im Papstprivileg durch eine Pergamentlücke verschwunden ist und ergänzt werden muß und der ein Dekret de non auferendis terris vel rebus für das von ihm nach Zerstörung während des 10. Jh. auf kaiserliche Anregung erneuerte Klosters erlassen haben soll, heute nicht mehr vorhanden und nur aus dem Papstprivileg bekannt. Über das Verhältnis der verlorenen Urkunden zu dem Papstprivileg vgl. außer Kehr auch Bloch in NA. 26/1901, 277 f.; Uhlirz 255 Anm. 12 und Böhmer-Uhlirz n. 1394. Das verlorene Kaiserdiplom diente dem Papstprivileg anscheinend als Vorurkunde, wodurch sich vielleicht manche Abweichungen vom üblichen Stil der Papstkanzlei erklären, wie etwa die merkwürdige Intitulatio (Gregorius Dei gratia presul apostolicę sedis) und die an der Spitze stehende Invokation; vgl. dazu Breßlau in AUF. 6/1918, 29 f. u. 34; Kehr, Die ältesten PUU. 18 und Santifaller, Invokation 98. Die oben angegebene Datierung hat Uhlirz nach Kehr präzisiert. Das Diplom diente n. 1091 als Vorlage. Über Siegfried von Piacenza vgl. Neiske, San Savino 246 f.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 812, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0998-01-00_1_0_2_5_0_854_812
(Abgerufen am 19.02.2018).