Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 844 von insgesamt 1338.

Papst Gregor (V.) unterstellt dem Erzbistum Ravenna unter Erzbischof Johannes (XIII.) (dilecto filio Johanni sanctę Ravennatis ęcclesię archiepiscopo) die ihm seinerzeit durch Papst Johannes (XV.) entzogene und unkanonisch zum Erzbistum erhobene (n. 666) Kirche von Piacenza (Placentinam ecclesiam) sowie weiters wunschgemäß das Bistum Montefeltro (episcopatum Monteferetranum) samt allen Pertinenzen und samt dem Weiherecht über den dortigen Bischof. ‒ Divine remunerationis premia ... Scr. pm. Petri reg. not. et scrin. SRE. in men. Jul., ind. suprascr. X. ‒ Dat. non. Jul. pm. Johannis ep. s. Albanensis eccl. et bibl. SAS.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11. Jh., Ravenna Arch. avesc.: F. 1982. 2) 11. Jh., Mailand Arch. ECA.: Doc. eccl. 997. 3) Ende 16. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. XXXII 15 fol. 120. Drucke: Ughelli, Italia 1II 347, 2II 342; Cocquelines, Bull. I 294; Mansi, Coll. XIX 200; Amadesi, Chronotaxim II 294; Migne, PL. 137, 919; Tomassetti, Bull. I 468; Zimmermann, PUU. 673 n. 346. Reg.: J. 2967; JL. 3878; IP. V 52 n. 165; Santifaller. LD. 321; Santifaller, Elenco 317; Böhmer-Uhlirz n. 1232. Lit.: Brandi, Ravenna und Rom 27; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 239 f.; Kortüm, UrkSprache 206 f.

Kommentar

Über weitere Drucke vgl. IP. V 52 n. 165. Die neuerliche Umwandlung des Erzbistums Piacenza in ein Suffraganbistum von Ravenna hängt mit der Bekämpfung des Papstes Johannes XVI. zusammen, dessen Nachfolger in Piacenza, Bischof Siegfried, damals schon amtiert haben dürfte. Zu Montefeltro vgl. IP. IV 227. In der Adresse lautet die Anrede statt frater ungewöhnlich filius; vgl. auch n. 830. Kortüm erschließt aus dem Stil Empfängerherstellung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 802, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-07-07_1_0_2_5_0_844_802
(Abgerufen am 23.04.2017).