Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 842 von insgesamt 1338.

Papst Gregor (V.) bestätigt dem Abt Petrus (II.) von Subiaco (Petrus reverentissimo presbitero et monacho atque peritissimo abbati venerabili monasterio sancti confessori ac patri Benedicti et sanctę virginis sorori eius Scolastice, qui ponitur in Sublaco) wunschgemäß und nach dem Vorgang der Päpste Gregor (I.), Zacharias und [Nikolaus I.] die Besitzungen und Rechte seines Klosters im Gebiet von Tivoli, Subiaco und Albano (territorio Tiburtino et Sublaciano ... et in Albanense territorio), indem er diese namentlich aufzählt und zum Teil nach ihren Grenzen umschreibt, darunter insbesondere das Kloster Subiaco samt der Einsiedlerhöhle Benedikts (von Nursia) und dem Kastell Subiaco, Fischerei- und Mühlenrechte im Territorium Subiaco, für deren Verletzung eine an den Papst zu zahlende Strafe von zwei Goldpfund festgesetzt wird, weiters die Kastelle Arsoli, Roviano und Anticoli samt allen Pertinenzen in angegebenen Grenzen im Gebiet von Tivoli und Subiaco (castellum, qui vocatur Arsulę, simulque et castellum, qui vocatur Rubiano, nec non et castellum, qui appellatur Anticulum), die Stadt Carsoli samt allen Pertinenzen in den Territorien Rieti, Cicoli und Marsi (civitas, qui vocatur Carsoli ... cum omnibus suis pertinentiis ... infra Reatino et Ciculano et Marsicano territorio) sowie endlich die Barbarazelle in Tivoli und das Kloster Sant'Erasmo in Monte Celio (in Rom) samt allen Pertinenzen und erläßt Alienations- und Perturbationsverbot. ‒ Si semper sunt ... Src. pm. Benedicti scrin. SRE. in men. [Jun.], ind. X. ‒ Dat. IV. kal. Jul. pm. Johannis ep. s. Albanensis eccl. et bibl. summe et AS. a. Deo propitio pont. dom. Gregorio summo pont. et univ. pp. in ss. sede b. Petri apost. a. I., ind. suprascr. X.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11‒12. Jh., Subiaco Arch. abb.: VI n. 1 fol. 30v. 2) 1573, Subiaco Arch. abb.: VI n. 10 fol. 24. 3) 1623. Subiaco Arch. abb.: VI n. 15 fol. 10. 4) 17. Jh., Rom Arch. Vat.: Arm. LIV 1 fol. 390. 5) 17. Jh., Brescia Bibl. Queriniana: B V 1 fol. 16. Erw.: Chr. Sublacense (SS. rer. Ital. XXIV/6, 33) und Mürtz, Chr. 8 (Allodi 97). Drucke: Muratori, Antiquitates I 943; Cocquelines, Bull. I 172; Migne, PL. 137, 915; Tomassetti, Bull. I 274; Allodi-Levi, Regesto Sublacense 31; Zimmermann, PUU. 669 n. 345. Reg.: J. 2966; JL. 3877; Federici, Doc. 43 n. 145; IP. II 91 n. 23; Santifaller, LD. 321; Santifaller, Elenco 316. Lit.: Egidi, Notizie storiche 78; Morghen, Le relazioni 207; Cignitti-Caronti, L'abbazia nullius sublacense 47; Kortüm, UrkSprache 363 ff. u. 380 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. IP. II 91 n. 23. In sämtlichen zitierten Kopien wird das Privileg irrig dem Papst Gregor IV. zugeschrieben, doch hat bereits Muratori diesen Fehler berichtigt. Zu den erwähnten Vorurkunden vgl. IP. II 85 n. † 1, 86 n. *2 u. † 5. Zu den genannten Besitzungen vgl. n. 134, n. 611 sowie vor allem n. 811 und n. 901. Zu Carsoli vgl. die Schenkungsurkunde des Marsergrafen Rainald II. vom Jahre 993 bei Allodi-Levi 249 n. 210 sowie die in n. 1003 genannten Kaiser- und Königsurkunden. Die Bestätigung der Fischerei- und Mühlenrechte an das Kloster findet sich auch schon in früheren Papsturkunden, doch hat erstmals Gregor V. für die Verletzung dieser Rechte eine Strafsumme festgelegt. Über den Sacro Speco, der hier erstmalig in einer Papsturkunde als Besitz Subiacos ausdrücklich genannt wird, vgl. Morghen in Bullet, stor. Ital. 44/1927, 259‒268 und Salvi in Benedictina 3/1949, 109‒126. Zur Unterstellung des römischen Klosters vgl. n. 144.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 800, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-06-28_1_0_2_5_0_842_800
(Abgerufen am 28.07.2017).