Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 837 von insgesamt 1338.

Abt Abbo von Fleury berichtet dem Papst Gregor (V.) (Domino semper in Christo venerabili Gregorio sanctae Romanae et apostolicae sedis praesuli ac ideo universalis ecclesiae doctori), ohne Furcht vor dem König (Robert II. von Frankreich) die erteilten päpstlichen Aufträge ausgeführt zu haben. Erzbischof Arnulf (von Reims) sei nun aus der Haft entlassen und habe das Pallium in Empfang genommen, König Robert aber wolle in Zukunft dem Papste gehorchen. Abbo rät, dem Erzbischof noch Anweisungen für die Führung seines Amtes zu erteilen und überhaupt der durch das Schisma zwischen Gerbert und Arnulf arg zerrütteten Reimser Kirche zu helfen, damit sie bald wieder den Stand erreiche, den sie zur Zeit des Erzbischofs Adalbero hatte. Abbo erinnert den Papst an das, was er ihm im Auftrage des Grafen Fulko (III. Nerra von Anjou) bestellt habe, verweist vor allem auf das stark geschädigte Kloster Ferrières (-en-Gatinais) (vicinum nobis sancti Petri monasterium, quod dicitur Ferrarias) (D. Sens), erinnert auch an die mißliche Lage des Klosters Fleury und ersucht den Papst, durch den derzeit in Rom weilenden Grafen Wal von Château-Landon (de Castro Nantonis) dessen Neffe Gau (Qaux) bei Strafe der Exkommunikation vor weiterer Verwüstung der Besitzungen Fleurys abmahnen zu lassen. Er versichert den Papst seines Gehorsams und des Gedenkens im Gebet. ‒ Saepius contingit ...

Überlieferung/Literatur

Druck: Migne, PL. 139, 419. Erw.: Aimoin v. Fleury, Vita Abbonis 12 (Migne, PL. 319, 403). Reg.: Cousin, Abbon 216 n. 6. Lit.: Lowis, Church of France 119 u. 179; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 521 ff.; Cousin, Abbon 95, 127 u. 149.

Kommentar

Der undatierte Bericht Abbos an den Papst erfolgte wohl bald nach dessen Rückkehr aus Italien nach Frankreich im Frühjahr 997. Die Freilassung des Erzbischofs Arnulf muß jedenfalls vor den 29. Juni datiert werden. Zur Datierung vgl. Uhlirz. Cousin 216 datiert das Schreiben auf Anfang 998, da er auch die Italienreise Abbos um ein Jahr zu spät ansetzt. Über die Aufträge, die Abbo in Spoleto vom Papste erhielt, vgl. n. 776. Ebenso vgl. dort über die Botschaft des Gf. Fulko an den Papst und dazu Lesne, Hist. de la propriéte II/3, 68 f. Eine Antwort Gregors V. erfolgte durch n. 799 u. 803.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 796, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0997-00-00_2_0_2_5_0_837_796
(Abgerufen am 18.10.2017).