Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 809 von insgesamt 1338.

Papst Gregor V. lädt nach einer fußfälligen Bitte der Äbtissin Theodora des Blasiusklosters in Nepi durch seinen Cubicular Johannes von Cesano feierlich die Brüder Johannes, Boso und Theodor in Sachen ihres Streites mit dem genannten Kloster vor das päpstliche Gericht.

Überlieferung/Literatur

Erw.: n. 769. Reg.: IP. II 178 n. *2. Lit.: Hirschfeld, Gerichtswesen 552.

Kommentar

Die päpstliche Vorladung erfolgte, nachdem die Brüder einer Ladung des vom Papste mit der Streitschlichtung beauftragten Guinizo von Nepi (vgl. n. 761) nicht Folge geleistet hatten. Die zitierte Quelle bezeugt als einzige den Aufenthalt des Papstes in Grassano bei Sutri. Vgl. zum Ort Tomassetti, La Campagna III 206. Da auch die Ladung der Brüder durch den Cubicular vergeblich blieb, hat der Papst wohl noch in Grassano durch ein Kontumazialverfahren den Streit zugunsten der Äbtissin entschieden; vgl. n. 769. Der Aufenthalt des Papstes in Grassano und der Fußfall der Äbtissin Theodora müssen demnach in den Juli 996 datiert werden.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 768, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-07-00_1_0_2_5_0_809_768
(Abgerufen am 27.03.2017).