Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 805 von insgesamt 1338.

Papst Gregor (V.) bestätigt dem Abt Werinfrid von Stablo-Malmédy (Werinfrido religioso abbati ... monasteria a venerabili patre Remaclo in honore sancti Petri constructa, id est Stabulaus et Malmundarium, sita saltu Ardennensi) (D. Lüttich) wunschgemäß (und mit wörtlicher Benützung von n. 763) die Besitzungen und das Wahlrecht seiner Klöster und verbietet Eingriffe des Vogtes. ‒ Cum summe apostolice dignitatis apex ... Src. pm. Johannis not. reg. atramentarii SRE. a. dom. incarn. DCCCCXCVI., ind. IX., men. Jun., die II.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 11. Jh., Lüttich Arch. de l'État: Chartrier de Stavelot n. 5. 2) 13. Jh., Lüttich Arch. de l'Ètat: Abb. de Stavelot n. 316 fol. 32v. 3) 15. Jh., Lüttich Arch. de l'Etat: Abb. de Stavelot n. 317 fol. 47v. Drucke: Martène-Durand, Coll. II 48; Cocquelines, Bull. I 292; Migne, PL. 137, 906; Tomassetti, Bull. I 465; Halkin-Roland, Recueil I 197; Zimmermann, PUU 645 n. 330. Reg.: J. 2958; JL. †3868; Wauters, Table I 432, VII 109 u. XI/1, 43; Santifaller, LD. 321; Santifaller, Elenco 315; Böhmer-Uhlirz n. 1189 a.

Kommentar

Zur Überlieferung, bes. über weitere vom Chartular des 13. Jh. abhängige Kopien vgl. Halkin-Roland und Ramackers, PUU. in den Niederlanden 14 u. 34. Die älteste Kopie, ein unbulliertes Pergament, gibt sich als Original, ist aber eine Fälschung aus dem Ende des 11. Jh., wie sich schon aus der Änderung des Abtnamens (vgl. n. 763), der merkwürdigen Intitulation (vgl. Breßlau in AUF. 6/1918, 30 f.) und aus der Voranstellung einer Invokation (vgl. Santifaller, Invokation 98) ergibt; vgl. darüber Rieger, Cod. Stabulensis 9 ff. und Pflugk-Harttung III 408. Zweck des Falsifikates ist die Abwehr der Vögte gewesen, die einzige Bestimmung, die gegenüber n. 763 neu ist. Abt Werinfrid regierte bis 980; vgl. Berlière, Monasticon II 77. Vgl. zur Fälschung auch Harttung, Dipl. hist. Forschungen 182.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. F764, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-06-02_2_0_2_5_0_805_F764
(Abgerufen am 30.05.2017).