Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 782 von insgesamt 1338.

Papst Gregor V. setzt fest, daß die Wahl zum römischen König durch sieben (Kur)fürsten erfolgen soll.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Tracatus de origine ac translatione et statu Romani imperii (MG. FJG. 172); Tholomeus v. Lucca, HE. XVIII/2 (Muratori, SS. XI 1047); Landulf v. Colonna, De translatione imperii (Goldast, Monarchia II 95); Chr. pont. et imp. Bavaricum (MGSS. XXIV 224); Andrea Dandolo, Chr. (SS. rer. Ital. XII/1, 196). Reg.:Lit.: V. Langhans, Die Fabel von der Einsetzung des Kurfürstencollegiums durch Gregor V. und Otto III. (1875); M. Buchner, Die Entstehung und Ausbildung der Kurfürstenfabel (HJb. 33/1912, 54‒100 u. 255‒322); Stengel, Kaisergedanke 151.

Kommentar

Die kuriale Fassung der Kurfürstenfabel beruht, wie Buchner 68 ff. nachgewiesen hat, auf einer Ausgestaltung einer diesbezüglichen Notiz bei Martin v. Troppau (MGSS. XXII 466). Sie wird in erstgenannter Quelle auf die Zeit nach dem kinderlosen Tod Ottos III. datiert, aber dennoch Gregor V. zugeschrieben: per ipsum pro bono statu ecclesie et populi Christiani est provide ac utiliter ordinatum, ut tante sublimitatis, videlicet inperialis, ordinacio ... non per viam successionis, sed eleccionis procedat, ... ut eligeretur dignus et non nobilis tantum, sed dignissimo inperialis dignitatis sublimitas traderetur per VII principes, officiales inperii, qui regem Romanum eligerent per Romanum pontificem confirmandum vel inperiali diademate coronandum ... Von einer gemeinsamen Aktion des Kaisers und des Papstes sprechen Tholomeus und Andrea Dandolo, von einer concessio des Papstes an die Kurfürsten Landulf v. Colonna, von einem diesbezüglichen Privileg des Papstes an Otto III. das Chr. Bavaricum. Vgl. über weitere Quellen die zitierte Arbeit von Buchner und hier besonders die Zitate aus Tholomeus' v. Lucca, Continuatio zu Thomas von Aquin, De regimme principum (266) und aus Augustinus Triumphus, Summa de potestate ecclesiastica (273 Anm. 2). H. Patze in: Kaiser Karl IV. (1978) 24 verweist auf die Erwähnung in der Konsistorialrede Papst Clemens VI. aus Anlaß der Wahl Karls IV. 1346 (vgl. MG. Const. VIII, 1982, 156). Giovanni Villani (Muratori, SS. XIII 96) datiert auf Sergius IV, laut der Determinatio compendioso de iurisdictione imperii des Tholomeus (MG. FJG. 129 u. 59) erfolgte die Einsetzung der Kurfürsten auf Bitten der deutschen Fürsten zur Zeit Gregors V. (vivente Gregorio), aber nicht durch ihn. Über die tatsächlichen Vorgänge vgl. M. Lintzel, Die Entstehung des Kurfürstenkollegs (Schriften II, 1961, 431‒63); W. Becker, Der Kurfürstenrat (1973) 23 ff.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †743, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0996-00-00_1_0_2_5_0_782_F743
(Abgerufen am 24.06.2017).