Regestendatenbank - 174.566 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 772 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XV. bestätigt dem Abt Wilhelm von Dijon (abba[tem W]illelmum ... in monasterio, quod est constructum apud castrum Divionense in honore martyrum Benigni et Maurici) das ihm vom Bischof (Bruno) von Langres (ecclesię sanctę Lingonensis) übertragene Kloster Saint-Pierre-de-Bèze (qui dicitur Besua in Atuensi comitatu) (D. Langres). [Scr. pm. Petri not. et scrin. SRE.] in men. Maio, ind. VIII. ‒ Dat. VII. kal. Jun. pm. Johannis ep. s. Albanensis eccl. et bibl. SAS. a. [Deo propitio] pont. dom. [Johannis summi] et univ. XV. pp. in ss. sede b. Petri [X.]

Überlieferung/Literatur

Org.: 3 Papyrusfragm. in Dijon Bibl. mun. (Ms. 909) und Paris Bibl. nat. (Ms. lat. nouv. acq. 1609). Kop.: 17. Jh., Paris Bibl. nat.: Coll. Baluze 143 fol. 28 (fragm.). Facs.: L. Delisle, Melanges de paléographie et de bibliographie (Paris 1880) n. 3; Pflugk-Harttung, Specimina n. 8. Drucke: Delisle, Melanges 50; Pflugk-Harttung, Acta I 10. Reg.: Pflugk-Harttung, Originalurkunden 494 n. 12; Delisle, Rapport 158 n. 6; Breßlau, Papyrus und Pergament 5 n. 6; JL. 3858; Omont, Bulles pont. 580 n. 14; Santifaller, LD. 320; Santifaller, Elenco 314; Chevrier-Chaume, Chartes 243; Santifaller, Beschreibstoffe 34 n. 16; Rabikauskas, Kuriale 228; Zimmermann, PUU. 634 n. 325. Lit.: Delisle, Melanges 37 ff.; Sackur, Cluniacenser I 263; Millares, Doc. I 65 ff.; Kehr, Die ältesten PUU. 17 f.; Appelt, Die falschen PUU. 250 ff.; Rabikauskas, Kuriale 100 f.; P. Gras, Une bulle de plomb du pape Jean XV. (BÉCh. 122/1964, 252‒256); Bulst, Wilhelm v. Dijon 58.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU. in Frankreich II 5; Auvray-Poupardin, Cat. 151. Das Kloster Bèze wurde 991/992 an Wilhelm von Dijon übertragen; vgl. Hallinger, Gorze-Kluny 836. Eine Romreise Wilhelms erwähnt das Chr. s. Benigni Divionensis für 995 (Bougaud-Garnier 136). Wahrscheinlich hatte sie auch den Zweck, die päpstliche Bestätigung zu erwirken. Das Original des Privilegs wurde noch in der ersten Hälfte des 11. Jh. zerschnitten und zur Herstellung der Fälschungen auf die Namen der Päpste Johannes V. und Sergius I. (JE. † 2128 und JE. † 2134) verwendet, deren Text sich zum Teil auf der Rückseite der erhaltenen Fragmente findet. Die Schrift des Originals ist eine von der Kuriale abweichende Mischschrift, als deren Schreiber Rabikauskas den Skriniar Petrus selbst vermutet. Santifaller, Neugestaltung 31 rechnet hingegen mit einer Empfängerherstellung. Eine vollständige Rekonstruktion des Urkundentextes ist durch die erhaltenen Fragmente nicht möglich. Über die noch vorhandene Bleibulle vgl. den zitierten Aufsatz von Gras und die ihm beigegebene Abbildung.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 733, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-05-26_1_0_2_5_0_772_733
(Abgerufen am 06.12.2016).