Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 776 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XV.) wird von Crescentius (II. Nomentanus), dem römischen Magistrat und der Bevölkerung feierlich in Rom eingeholt und in den Lateranpalast geführt. Crescentius und der Senat bitten ihn fußfällig um Vergebung für die ihm zugefügte Unbill und versöhnen sich mit ihm.

Überlieferung/Literatur

Erw.: Martin v. Troppau, Chr. (MGSS. XXII 432); Flores temp. (MGSS. XXIV 245); Chr. s. Bartholomaei (MGSS. XXXI 214); Tholomeus v. Lucca, HE. XVII 31 (Muratori, SS. XI 1046); Andrea Dandolo, Chr. (SS. rer. Ital. XII/1, 187); Platina, Lib. de temp. (SS. rer. Ital. III/1, 175). Reg.:Lit.: Schneider, Rom und Romgedanke 196; Koelmel, Beiträge 544; Zimmermann, Papstabsetzungen 104; Zimmermann, Dunkle Jh. 254.

Kommentar

Zur Datierung vgl. n. 736. Grundlegend ist der Bericht Martins: ipse cum senatu ad pedes pape veniam postulavit ... facta pace, der von Platina ausgestaltet wird: prodeunte ohviam Crescentio cum omnibus magistratibus et urbana multitudine, in aedes Lateranenses magna comitatu introducitur, quarum in vestibulo eius pedes Crescentius et omnes seditionis auctores, petita venia, exosculati sunt. Eine Reihe weiterer spätmittelalterlicher Quellen sind von Martin abhängig.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 737, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0995-00-00_4_0_2_5_0_776_737
(Abgerufen am 25.02.2018).