Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 752 von insgesamt 1338.

Papst Johannes XV. berichtet nach Gallien und Germanien (omnibus archiepiscopis, episcopis et abbatibus in Gallia et Germania commorantibus) über die Vorgänge auf der jüngsten Lateransynode (n. 713) und ordnet die Verehrung des Bischofs Ulrich (I.) von Augsburg an (communi consilio decrevimus, memoriam illius, id est sancti Udalrici episcopi, affectu piissimo, devotione fidelissima venerandam). ‒ Cum conventus esset ... Scr. pm. Stephani not. reg. et scrin. SRE. in men. Feb., ind. VI., 〈a. 993〉. ‒ Dat. III. kal. Feb. pm. Joannis ep. s. Nepesinae eccl. et bibl. SSA. a. pont. dom. nostri Joannis ss. XV. pp. VIII., men. dicto et ind. VI.

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 15. Jh., München StBibl.: Cod. lat. 4353 fol. 14. Erw.: Ann. Augustani 993 (MGSS. III 124). Drucke: (Berno v. Reichenau), Gloriosorum Christi confessorum ... historie (1516) fol. 21v (fragm.); M. Welser, De vita s. Udalrici (Augsburg 1595) 172 (= Opera historica et philologica, Nürnberg 1682, 578); Mabillon, AASS. saec. V 471; Labbe-Cossart, Conc. IX 741; AASS. Jul. II 80; J. Fontanini, Cod. constitutionum quas summi pontifices ediderunt in solemni canonizatione sanctorum (Rom 1729) 1; Mansi, Coll. XIX 169; MGSS. IV 378 Anm. 12; Migne, PL. 137, 845; Tomassetti, Bull. I 459; K. Raffler, Der heilige Ulrich (1866) App. p. XXXVII Anm. 2; U. Schmidt, St. Ulrich (1901) 89; C. Mirbt-K. Aland, Quellen zur Geschichte des Papsttums und des römischen Katholizismus (1967 6) 271 n. 527; W. Pötzl in: Bischof Ulrich v. Augsburg u. seine Verehrung. FS. 1973, 91; Zimmermann, PUU. 611 n. 315; Berschin-Häse, Gerhard v. Augsburg, Vita s. Udalrici 413 ff. Reg.: J. 2945; JL. 3848; GP. II/1, 30 n. 6; Santifaller, LD. 320; Santifaller, Elenco 312; Zoepfl-Volkert, Reg. 89 n. 159. Lit.: Kemp, Canonization 57 f.; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 165; F. Zoepfl, Das Bistum Augsburg und seine Bischöfe im Mittelalter (1955) 74: R. Klauser, Zur Entwicklung des Heiligsprechungsverfahrens (ZRG. KA. 40/1954, 91 f. u. 97); Petersohn, Heiligsprechung 166; B. Schimmelpfennig, Afra und Ulrich (Zs. d. Hist. Ver. für Schwaben 86/1993, 23‒44); G. Wolf, Die Kanonisationsbulle von 993 für den Hl. Oudalrich von Augsburg und Vergleichbares (Arch. für Dipl. 40/1994, 85‒104); E. D. Hehl, Lucia/Lucina. Die Echtheit von JL. 3848 (DA. 51/1995, 195‒211).

Kommentar

Über weitere Drucke der Kanonisationsurkunde, deren Original wohl schon im 15. Jh. verloren war, vgl. GP. II/1, 30 n. 6 und über die vermutliche Vorlage der ältesten Drucke Zoepfl-Volkert 89 n. 159 u. 337 n. 187. Trotz des Fehlens älterer Abschriften braucht an der Echtheit der Urkunde nicht gezweifelt zu werden. Die Datierung III, kal. Feb. hat schon Welser in III, non. Feb. korrigiert. Zwischen der zitierten Skriptum- und Datumzeile stehen die Unterschriften der Teilnehmer der Lateransynode (vgl. n. 713), beginnend mit der des Papstes (Ego Joannes sanctae Romanae catholicae et apostolicae ecclesiae episcopus huic decreto a nobis promulgato consensi et subscripsi). Die Kanonisation Ulrichs von Augsburg, die auch in historiographischen Quellen (vgl. n. 713) erwähnt wird, gilt als die erste vom Papste durchgeführte Heiligsprechung. Neuerdings verdächtigt Schieffer, Datierungsformular 79 das Inkarnationsjahr und bestreiten Wolf und Schimmelpfennig die Echtheit der Urkunde, was aber Hehl zurückgewiesen hat. Vgl. über Ulrich allgemein die Einleitung von Berschin-Häse zur Vita Gerhards sowie das von M. Weitlauff herausgegebene Buch über Bischof Ulrich v. Augsburg (1993).

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 714, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-02-03_1_0_2_5_0_752_714
(Abgerufen am 19.02.2018).