Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 749 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XV.) ermahnt den Herzog Wilhelm (Sanchez) (von der Gascogne) (domno Guillelmo glorioso comiti), daß er seinen Vizegrafen Arnald Oddo von der Gascogne (Arnaldus Oddo vicecomes Guasconię) dazu veranlasse, die zu Unrecht in Besitz genommenen Kirchen in St. Martin in Auriol und St-Sernin-du-Bosc (sancti Martini in loco qui dicitur Orriolo, alia sancti Saturnini in Flammalingis) dem Kloster Moissac (monasterio beati Petri de Moysiaco) zu restituieren. ‒ Mittimus ad tuam benignitatem ...

Überlieferung/Literatur

Org.: Kop.: 1) 12. Jh., Montauban, Arch. départ.: G 569 II. 2) Mitte 15. Jh., Paris, Bibl. Nat.: Ms. Lat. 4991 A fol. 175. Drucke: Hist. De Languedoc II preuv. 185, 2III preuv. 492, W 396 (zu 1030); Migne, PL. 141, 1155; Jaurgain, Vasconie I 385; Zimmermann, PUU. 610 n. 314. Reg.: J. 3120; JL. 4100 (zu Johannes XIX.); Santifaller, Verzeichnis 39 n. 8. Lit.: Jaurgain, Vasconie II 11 ff.

Kommentar

Zur Überlieferung vgl. Wiederhold, PUU. In Frankreich VII 20. Erst durch die Edition von Jaurgain ist geklärt worden, daß der Brief nicht Johannes XIX. Zugeschrieben werden kann, sondern an Herzog Wilhelm (961-997) und Vizegraf Arnald Oddo (993-1025) adressiert war. Aus deren Regierungszeit ergibt sich die chronologische Einordnung des undatiert überlieferten Briefes in den Pontifikat Johannes XV.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 711a, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0993-00-00_1_0_2_5_0_749_711a
(Abgerufen am 26.03.2017).