Regestendatenbank - 176.571 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 728 von insgesamt 1338.

Die Suffraganbischöfe von Reims berichten dem Papst Johannes (XV.) (domino reverentissimo papae Johanni) über die Verbrechen des Erzbischofs Arnulf von Reims, die dieser sowohl vor seiner Reimser Wahl als Kleriker von Laon gegen seinen Bischof (Adalbert von Laon) als auch später gegen die Reimser Kirche begangen habe, sowie über ihre und der (französischen) Erzbischöfe vergeblichen Bemühungen, ihn zur Satisfaktion zu veranlassen. Sie erbitten ein päpstliches Urteil auf Grund des kanonischen Rechtes sowie die Erlaubnis zur Deposition Arnulfs und zur Neuwahl eines Erzbischofs für Reims. ‒ Non sumus nescii ...

Überlieferung/Literatur

Insert: Gerbert v. Aurillac, Acta conc. Remensis 26 (Olleris, Œuvres 202). Erw.: Gerbert v. Aurillac, Acta conc. Causeiensis (Olleris, Œuvres 252); Gerbert v. Aurillac, Epist. 217 (Havet 205; Riché II 586); Richer v. Reims, Hist. IV 73 (Latouche II 264). Reg.: Böhmer-Uhlirz n. 1024 b. Lit.: Lot, Carolingiens 262; Lot, Hugues Capet 25 f.; Rochemaure, Gerbert 280 ff.; Lowis, Church of France 77 f.; Dumas, L'église de Reims 31; Uhlirz, Jahrbücher Otto III. 134; Zimmermann, Studien 142; Zimmermann, Dunkle Jh. 239.

Kommentar

Der undatierte Brief wurde auf der Synode von Senlis im Juni 990 (vgl. auch Pontal, Conciles 95 f.) beschlossen und von Gerbert verfaßt. Er spielt auf die Rolle an, die Arnulf bei der Eroberung Laons durch Karl von Niederlothringen im Frühjahr 988 und bei der Besetzung von Reims durch lothringische Truppen im Herbst 989 spielte. Man beschuldigte Arnulf, daß er in beiden Fällen Karl in landesverräterischer Weise unterstützt habe; vgl. Böhmer-Uhlirz n. 1017 m. Zur Überbringung und Erledigung des Briefes vgl. n. 693. Am Konzil von Verzy im Juni 991 wurde das Schreiben verlesen und daher auch durch Gerbert in seinen zitierten Konzilsbericht aufgenommen. Vgl. auch Riché II 656.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 692, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-06-00_2_0_2_5_0_728_692
(Abgerufen am 27.07.2017).