Regestendatenbank - 176.134 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 724 von insgesamt 1338.

Papst (Johannes XV.) erteilt auf Befragen durch den Abt Leo (vom Aventin) und nach Beratung mit den Kardinälen seine Zustimmung zur Aufnahme des anwesenden Bischofs Adalbert von Prag in das Bonifatiuskloster am Aventin.

Überlieferung/Literatur

Erw.: (Johannes Canaparius), Vita Adalberti 16 (MPH. N. S. IV/1, 23 f.); Versus de passione Adalberti 549 ff. (Kolberg 450). Reg.:Lit.: Voigt, Adalbert 72; Bachofen, Mons Aventinus 652; Uhlirz, Lebensbeschreibung 32; Hamilton, City of Rome 17.

Kommentar

Laut der Vita fand die Einkleidung Adalberts als Mönch an einem Gründonnerstag (qua die Dominus discipulorum suorum pedes lavit ac lintheo extersit) statt und laut Cosmas v. Prag (MGSS. N. S. II 51) im Jahre 990, in welchem Jahre der Gründonnerstag auf den 17. Apr. fiel. Die Anfrage Leos muß demnach in die Mitte des Monats datiert werden: Statuit autem (Leo), domnum apostolicum humiliato antistite prius convenire, ut quicquid agendum foret, tanti patris sententia suorumque cardinalium consilia deliberarent. Vgl. dazu Voigt 261 Anm. 201. Über die angebliche Profeßurkunde Adalberts vgl. Naegle in Deutsche Arbeit 9/1910, 740 ff., wo die Echtheit verteidigt wird, und dazu Prokop in Benediktinische Monatsschrift 32/1956, 361.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. 688, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-04-00_2_0_2_5_0_724_688
(Abgerufen am 24.03.2017).