Regestendatenbank - 182.315 Regesten im Volltext

RI II Sächsisches Haus (919-1024) - RI II,5

Sie sehen den Datensatz 715 von insgesamt 1338.

Papst Johannes (XV.) bestätigt eine ihm vom Vizegrafen Rudolf (von Le Mans) vorgelegte Urkunde zugunsten des Marienklosters in Évron (Aurion appellatus antiquitus ... modo autem Ebron vocitatur) (D. Le Mans).

Überlieferung/Literatur

Druck: Angot, Le restaurateur 466. Reg.: Zimmermann, PUU. 589 n.† 303. Lit.: Angot, Le restaurateur 453 ff.; Chanteux, Les origines 152 ff.

Kommentar

Die 989 in Paris in Form einer Traditionsnotiz ausgefertigte Urkunde des Vizegrafen ist nur noch in neuzeitlichen Abschriften erhalten, die kaum den echten Text überliefern. Angot vermutet eine Fälschung des 13. Jh. auf Grund einer echte Tradition. Als Urheber des Diploms erscheint ein Robertus vicecomes Blesensium, der mit Konsens des Grafen Odo (I. von Blois) das im 9. Jh. von den Normannen zerstörte Kloster wiederherstellte und alle in seinen Besitz gelangten, namentlich aufgezählten Klostergüter zurückgab. König Hugo von Frankreich bestätigte angeblich die Urkunde. In einem Urkundenanhang, der aber nur in einer Kopie aus dem 18. Jh. überliefert ist, findet sich der Bericht von der nachher (sequenti vero tempore) unternommenen Romreise des Vizegrafen und die päpstliche Verfluchungsformel, mit der dieser seinerseits die Urkunde bestätigte: Ex auctoritate Dei et sancti Petri constituimus, ut si quis instinctu diaboli predictum Ebroniense monasterium a cultu divino convellere et res ad eum pertinentes iniuste pervadere presumpserit, Dei omnipotentis super eum maledictio veniat, donec congruenti emendatione abbati et fratribus loci satisfaciat. In einer anderen Kopie steht statt dessen eine Bestätigung durch Papst Benedikt VIII. (n. 1153); die Roberts gleichnamiger Sohn in Rom erbeten haben soll. Angot bewies, daß schon die Ausstellernamen verwechselt worden sein dürften. Zwar ist ein Vizegraf Robert von Blois am Ende des 10. Jh. bezeugt, der aber keinen gleichnamigen Sohn hatte. Außerdem ist es wenig wahrscheinlich, daß die Klostergüter in den Besitz der fern vom Kloster begüterten Vizegrafen von Blois gekommen sein sollen. Dagegen ist 967‒1003 ein Vizegraf Rudolf von Le Mans und Beaumont bezeugt, dem sein gleichnamiger Sohn in der Vizegrafschaft nachfolgte. Ihnen möchte Angot die Wiederherstellung des Klosters zuschreiben.

Nachtrag einreichen
Einreichen
Empfohlene Zitierweise

RI II,5 n. †679, in: Regesta Imperii Online,
URI: http://www.regesta-imperii.de/id/0990-00-00_1_0_2_5_0_715_F679
(Abgerufen am 20.02.2018).